Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Themen zum Bogenbau
Antworten
mm87
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 21.03.2020, 17:57

Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von mm87 » 24.03.2020, 17:55

Hallo,
ich habe aufgrund der anstehenden Kurzarbeit die nächsten Wochen etwas mehr Zeit und würde in der Zeit gerne meinen ersten eigenen Bogen bauen. Das Interesse daran habe ich schon länger, aber bisher hat mir immer die Zeit dazu gefehlt.
Jetzt bin ich auf diesen Thread gestoßen: viewtopic.php?f=65&t=21204

Ein paar Sachen sind mir noch nicht klar und hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen :)
Das Material habe ich mir schon bestellt. Eine Trockenübung im Anzeichnen habe ich mal im CAD getan (Habe auf der Arbeit damit zu tun, ist für mich ruckzuck als 3D-Model angelegt, bei Interesse kann ich von dem Modell auch gerne eine Zeichnung machen und hier anhängen).
Man greife die Stange so, daß die Mittellinie am Shelf (also Handrücken / Daumen ) anliegt.
Es sollte darauf geachtet werden, daß dabei das dickere Ende der Stange unten ist.
1.) Ich vermute damit ist diese Linie hier gemeint?
Bild
Nun verschiebt man die Stange so weit, daß die Mittellinie etwa auf einer Höhe zwischen Zeige- und Ringfinger ist.
Der Grund dafür ist, daß der untere WA dadurch kürzer und somit auch schneller wird, was für das saubere Lösen des Pfeiles, ohne das dieser an oder auf die Hand schlägt, notwendig ist...
Die Mittellinie bildet dabei den späteren Pfeilanlagepunkt.
2.) Also ich verstehe das so, dass man die Mittellinie des Bogens jetzt nach unten schiebt, dadurch wird der untere WA doch länger und nicht kürzer?

Sobald man das hat, geht ans "anzeichnen" der WA-Stärke / Tiefe.
Hierfür zeichnet man einfach eine Linie ganz knapp oberhalb der Hälfte der Rattanstange beidseitig über die gesamte Länge derselben...
3.) Ich vermute da ist das hier gemeint, oder? Die obere orange Linie ist der Mittelpunkt des Stabs.
Bild
Also seitlich auf den Bogen geschaut und dann eine Linie einige mm (hier jetzt mal 5 mm) Richtung Schütze (oder ist das vorne)? Wie viele mm sollte der Offset denn sein?

4.) Geht der pyramidiale verlauf bis zum Ende oder endet er an den Recurves ?

5.) Die Breite des Griffstücks ist so richtig?
Bild

Ich denke mal, da werden sich während dem Bau bestimmt noch ein paar Fragen ergeben, ein wirklich spannendes Thema ;)

Wirrwarr
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 62
Registriert: 30.05.2015, 18:23

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von Wirrwarr » 25.03.2020, 15:22

Hallo, das ist in der Anleitung leider etwas missverständlich beschrieben.
Üblicherweise legt man den Mittelpunkt (der Länge) des Rohlings in den Griffbereich.
Dabei können z.B. bei einem 12cm Griff nach oben 4 und nach unten 8cm bleiben.
Somit bleibt der untere Wurfarm 4cm kürzer und der Mittelpunkt liegt knapp unter dem Zeigefinger.

Den Griff solltest du erstmal bei etwa 3cm Dicke lassen und nur bei Bedarf noch schmaler machen,
2cm erscheint mir etwas wenig, außer du willst noch ein dicke Lederschicht über dem Griff anbringe

Ober- und unterhalb vom Griff nochmal etwa 3cm für die Fadeouts, das ist in deiner Zeichnung ja schon vorhanden.

Die Breite kann bis zum Ende hin konstant abnehmen oder an den Recurves konstant bleiben, falls die sich nicht biegen sollen.
1.jpg
Nach diesem Vorbild habe ich meinen erstan Bogen gebaut, vlt hilft dir das weiter :)

Benutzeravatar
Spanmacher
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2627
Registriert: 29.04.2012, 15:01

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von Spanmacher » 25.03.2020, 17:56

Wenn Du willst, kannst Du mal preisgeben, in welcher Gegend Du lebst.
Dann kann Dir evtl. ein real existierender Bogenbauer behilflich sein und nicht nur ein Computerprogramm. Das könnte sich als nützlich erweisen. ;)
Ein zu hohes Zuggewicht ist nichts anderes als Körperverletzung und verhindert darüber hinaus einen brauchbaren Trainingseffekt.

Benutzeravatar
locksley
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 5429
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von locksley » 29.03.2020, 23:28

mm87 könnte auf Memmingen/Allgäu hinweisen. Verknüpfung aus PLZ und KFZ Kennzeichen.
Ein grosser Mann wird weder vor dem Kaiser kriechen, noch einen Wurm zertreten (Benjamin Franklin)

Wenn das Atmen schwieriger waere, haetten wir weniger Zeit um Unsinn zu reden.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd (Sprichwort)

mm87
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 21.03.2020, 17:57

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von mm87 » 02.04.2020, 10:54

Danke für eure Antworten!
locksley hat geschrieben:
29.03.2020, 23:28
mm87 könnte auf Memmingen/Allgäu hinweisen. Verknüpfung aus PLZ und KFZ Kennzeichen.
Nein, weder noch. MM steht für die ersten Buchstaben des Vor- und Nachnamens und 87 ist das Geburtsjahr ;) Ich komme aus dem Südwesten von Deutschland (RLP / Saarland).
In Zeiten von Corona ist es mit dem persönlichen Kontakt ja eher schlecht, daher muss ich wohl erstmal auf die Hilfe hier im Forum zurückgreifen.
Wirrwarr hat geschrieben:
25.03.2020, 15:22
Hallo, das ist in der Anleitung leider etwas missverständlich beschrieben.
Üblicherweise legt man den Mittelpunkt (der Länge) des Rohlings in den Griffbereich.
Dabei können z.B. bei einem 12cm Griff nach oben 4 und nach unten 8cm bleiben.
Somit bleibt der untere Wurfarm 4cm kürzer und der Mittelpunkt liegt knapp unter dem Zeigefinger.
Das mit der Mitte ist dann so gemeint?
Bild
Wirrwarr hat geschrieben:
25.03.2020, 15:22
Den Griff solltest du erstmal bei etwa 3cm Dicke lassen und nur bei Bedarf noch schmaler machen,
2cm erscheint mir etwas wenig, außer du willst noch ein dicke Lederschicht über dem Griff anbringe
Nein, gehe dann auf 3 cm. Abtragen kann man später immer noch :)
Wirrwarr hat geschrieben:
25.03.2020, 15:22
Die Breite kann bis zum Ende hin konstant abnehmen oder an den Recurves konstant bleiben, falls die sich nicht biegen sollen.
Keine Ahnung, was ist denn besser? Von der Herstellung dürfte das ja beides gleich gut machbar sein.

Bräuchte ich nur noch eine Antwort auf die Frage 3 :)

mm87
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 21.03.2020, 17:57

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von mm87 » 03.04.2020, 17:38

Nochmal hoch das Ding ;)

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4413
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von fatz » 03.04.2020, 17:40

Mal so nebenbei: Threadpushing ist ganz boese und hier nicht erwuenscht. Wenn du von mir eine Antwort haben willst lass das bleiben.
Haben ist besser als brauchen.

Wirrwarr
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 62
Registriert: 30.05.2015, 18:23

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von Wirrwarr » 03.04.2020, 18:26

Die Zeichnung zum Griff sieht gut aus.

Ich denke für den Anfang hast du es mit nicht biegenden Recurves leichter.
Dann ist der Bereich an dem du du die Biegung beim Tillern kontrollieren musst übersichtlicher.
Achte aber darauf, beim Tillern nicht zu schnell zu weit auszuziehen und das Ganze oft zu wiederholen, damit sich das Holz an die Belastung anpassen kann.

Das mit den 5mm verstehe ich nicht ganz, da die Dicke der Wurfarme normalerweise auch zu den Enden hin abnehmen sollte.
Vielleicht geht es darum, für das Auftragen von Maßen eine flache Oberfläche zu haben?
Zuletzt geändert von Wirrwarr am 03.04.2020, 18:29, insgesamt 1-mal geändert.

Wirrwarr
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 62
Registriert: 30.05.2015, 18:23

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von Wirrwarr » 03.04.2020, 18:28

Ich habe mir mal das erstbeste Video auf Youtube dazu angeschaut, da werden tatächlich auch erstmal 5mm an den Wurfarmen abgetragen.
www.youtube.com/watch?v=8DyA4_fRsso

mm87
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: 21.03.2020, 17:57

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von mm87 » 04.04.2020, 10:00

fatz hat geschrieben:
03.04.2020, 17:40
Mal so nebenbei: Threadpushing ist ganz boese und hier nicht erwuenscht. Wenn du von mir eine Antwort haben willst lass das bleiben.
Ich bin ungeduldig, weil ich endlich mit dem Bogen anfangen will ;)

Wirrwarr hat geschrieben:
03.04.2020, 18:26
Die Zeichnung zum Griff sieht gut aus.

Ich denke für den Anfang hast du es mit nicht biegenden Recurves leichter.
Das heißt jetzt der pyramidiale Verlauf bis oben hin oder nur bis zu den Recurves?
Wirrwarr hat geschrieben:
03.04.2020, 18:28
Ich habe mir mal das erstbeste Video auf Youtube dazu angeschaut, da werden tatächlich auch erstmal 5mm an den Wurfarmen abgetragen.
www.youtube.com/watch?v=8DyA4_fRsso
Bei dem Video wird der Bauch abgetragen und erst später halbrund gemacht, in der Forum-Anleitung nicht. Jetzt bin ich noch verwirrter wie ich vorgehen soll ???

Unsicher bin ich mir auch noch mit der Bogenstärke. Im Video nimmt er 18mm, in der Anleitung habe ich das so verstanden, dass es von der Rohling-Mitte bemaßt ist. Das ist auf dem Screenshot von mir die 5mm von der Mitte (orange Linie) in Richtung Bogenbauch. Wie groß sollte ich die jetzt in etwa nehmen?

Im Video wird außerdem erst getillert und dann gebogen, in welcher Reihenfolge macht man das denn normalerweise?

Benutzeravatar
Hieronymus
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1761
Registriert: 18.08.2016, 19:50

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von Hieronymus » 04.04.2020, 10:36

Kennst du diese Bauanleitung, die zu diesen videos gehört? Da sind alle Maße drin die du brauchst. ;) Nach dieser Anleitung + Videos habe ich meinen ersten Bogen gebaut.

https://neu.youksakka.de/wp-content/upl ... selbst.pdf

Vielleicht bringt das ja mehr Licht ins Dunkle

Gruß Markus
«Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.»
Salvador Dalí

Sateless
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4118
Registriert: 02.01.2010, 19:11

Re: Anfänger Fragen zum Rattan Recurve

Beitrag von Sateless » 06.04.2020, 12:30

Bogenbauch: Lass den flach. Das tut dem Rattan gut. Das Zeug bekommt zwar so oder so Set, aber ein flacher Bauch sollte das reduzieren.
Tillerreihenfolge: Das macht schon Sinn, den Bogen erst zu tillern, dann die Recurves zu biegen und dann den Tiller nochmal zu korrigieren. Durch das Tillern trägst du Material an den Wurfarmenden ab. Je dünner das Zeugs da ist, desto leichter kannst du es biegen. Du kannst dich so einfach besser einer guten Dicke für die Recurves annähern, während du etwas machst, was eh getan werden muss.

Du bekommst bei Rattan die variantenreichsten Rezepte, einfach weil das Zeug fast nicht kaputt zu kriegen ist. Das ist der Grund für eine gewisse Narrenfreiheit oder Anfängertauglichkeit. Nur Mut und viel Spaß!
Ich schreibe ohne Autokorrektur lesenswerter. Du etwa auch?
.مع سلامة في أمان السهم و القوس

Antworten