Hält Bindan Cin trotzdem???

Themen zum Bogenbau
Antworten
Indie12
Full Member
Full Member
Beiträge: 126
Registriert: 01.10.2005, 13:24

Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Indie12 » 02.09.2019, 09:55

Hallo geehrtes Forum,

folgende Sachlage:

Ich versuche mich zzt. an meinem ersten Bambus-Massa mit Perry.

Da ich nicht hinterher sagen müssen wollte: "Hat´s zerlegt, biste selber schuld wenn du entgegen aller Empfehlungen mit Holzleim klebst.", habe ich über holprige Umwege (kein Gewerbeschein) Bindan CIN besorgt.

Nun musste ich gestern beim Verleimen der Laminate feststellen, dass ich zu wenig Leim für das beidseitige Bestreichen der Laminate angemischt hatte. In einer leicht panischen Übersprungshandlung habe ich den Bambus unbestrichen draufgebapscht.

Meine Frage: Muss ich mir jetzt ernsthafte Sorgen machen? Muss ich den Bambus am besten gleich wieder runterhobeln und neu verleimen? Oder sagt ihr: "Könnte funktionieren, aber lass das Spannen jemanden machen, den du nicht leiden kannst." Oder Brauch ich mir da keinen Kopf machen?

Die Leimschicht, die ich einseitig aufgetragen habe, hätte ich bei Holzleim als ausreichend bezeichnet. Rausgedrückt hat´s kaum was. Die Klebeflächen waren gut plan, genug Schraubzwingen habe ich mMn auch angesetzt. Zur Sicherheit habe ich etwas mehr Härter beigegeben, als nach Rezept nötig, da das laut Beipackzettel die Fugenfüllung verbessert.

Bitte nehmt mir die Sorgen oder schützt mich vor Massa-/ Bambussplittern im Kopf!

Liebe Grüße

Martin

JoeRut
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 24.03.2018, 19:07

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von JoeRut » 02.09.2019, 10:48

Hi,
was viel wichtiger ist, hast du das Massa vorher vernünftig entfettet?

Indie12
Full Member
Full Member
Beiträge: 126
Registriert: 01.10.2005, 13:24

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Indie12 » 02.09.2019, 10:59

Yes Sir,
aufgeraut und entfettet, alles "vorschriftsmäßig".

Wirrwarr
Newbie
Newbie
Beiträge: 45
Registriert: 30.05.2015, 18:23

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Wirrwarr » 02.09.2019, 12:12

Also nach meiner Erfahrung versagt ein Bambusbogen ganz ohne filmreife Splitterfontäne und knickt beim Versagen oder Delaminieren einfach ein.
Wenn man das rechtzeitig merkt und die Fasern nicht lokal zerdrückt wurden, kann man das Material ruhig wiederverwenden.

Ansonsten würde ich mir die Klebefuge mal genau anschauen, ob irgendwo Einschlüsse oder sogar offene Poren zu erkennen sind. Wenn nicht, kannst du es ruhig so lassen.

Indie12
Full Member
Full Member
Beiträge: 126
Registriert: 01.10.2005, 13:24

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Indie12 » 04.09.2019, 08:29

Hallo, danke für eure Hinweise. Sind nur nicht ganz die Antwort auf meine Frage ;)

Also entweder ist meine Frage blöde gewesen, oder niemandem fällt mehr dazu ein, als was schon geschrieben steht... das kann ich mir allerdings nicht vorstellen, bei all den Spezln hier und den gefühlt 2.567.397 Bögen, die die Forenmitglieder schon gebaut haben, wovon etwa 1.294 mit BindanCin verklebt wurden.

Hatte keiner so einen Fall bis jetzt? Und kann vllt. aus Erfahrung berichten?

Benutzeravatar
Heimwerker
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 729
Registriert: 07.11.2006, 01:10

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Heimwerker » 04.09.2019, 11:04

Hallo,
Ich habe erst 2 Mal Bögen mit Bindan Cin verklebt und hatte dabei jedes Mal noch Kleber über. Also nein, ich hatte so einen Fall noch nicht und wüsste auch nicht, warum das anderen hier schon mal passiert sein muss. Da Bindan Cin auch ein Verfallsdatum hat, ist es meiner Meinung nach auch nicht sinvoll, übertrieben sparsam damit um zu gehen.

Deine Frage ist doch auch schon hervorragend beantwortet worden.
Wirrwarr hat geschrieben:
02.09.2019, 12:12
Ansonsten würde ich mir die Klebefuge mal genau anschauen, ob irgendwo Einschlüsse oder sogar offene Poren zu erkennen sind. Wenn nicht, kannst du es ruhig so lassen.
Sprich, wenn die Fuge umlaufend gut und durchgehend aussieht und beim Verleimen überall Kleber ausgetreten ist sollte das gehen.

Mach Späne
Kai
Roteiche Selfbow 178cm 55# @ 28''

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6594
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Heidjer » 04.09.2019, 21:51

Bindan Cin hält, bei diesen Projekt wäre die Klebefuge meine kleinste Sorge, mehr Gedanken würde ich mir um das Massa machen. Die Qualität von Massaranduba kann man nur im Vollauszug feststellen, also viel Glück beim Tillern.

Gruss Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Indie12
Full Member
Full Member
Beiträge: 126
Registriert: 01.10.2005, 13:24

Re: Hält Bindan Cin trotzdem???

Beitrag von Indie12 » 19.09.2019, 14:51

Hallo,

konnte am Wochenende endlich die Klebefuge besichtigen... obwohl alles super plan war scheint es die Laminate irgendwie "verkippt" zu haben... vllt hatten die Leimzwingen einseitig Übergewicht. Auf einer Seite ist es perfekt, auf der anderen Seite klafft ein durchgehender Spalt im mittleren Bereich des Bogens, der (relativ gleichmäßig) etwa 2-3mm tief ist.

Überlegung war nun, einen Bambusspan einzuleimen. Da der Rohling aber für das angestrebte Zuggewicht (40-45#) mit 40mm Breite eh zu breit zu sein scheint (nach den Bögen, die hier schon gezeigt wurden), war meine Überlegung die Breite einseitig zu reduzieren, bis der Spalt weg ist.

Frage zur "Spanmethode": Denkt ihr, dass der Bogen dadurch einseitig arg stärker wird und verdreht?

Frage zur "Weghoblmethode": Ist eine dicke Klebefuge bei BindanCin ein Problem? Kann der Kleber das ab?

Ich tendiere ja zum Weghobeln, auch wenn ich dann ggf. mit einem Bogen unterhalb des gewünschten Zuggewichts auskommen muss.

@Heidjer: Naja, das werde ich ja erst beim Tillern feststellen können :)...

Danke für eure Ratschläge!

Gruß

Martin

Antworten