Bogenpflege

Themen zum Bogenbau
Antworten
Benutzeravatar
Moritz
Full Member
Full Member
Beiträge: 106
Registriert: 18.03.2006, 17:59

Bogenpflege

Beitrag von Moritz » 10.07.2019, 08:40

Hallo allerseits,

lang ist's her... jetzt wohne ich in Biberach, habe ein Haus und einen Hof... und im Nachbardorf ist ein Mittelalter-Freilichtmuseum. Die haben mich angequatscht, ob ich nicht die Pflege der Bögen übernehmen könnte, da sie alle keine Ahnung von Bögen haben - und mit den Schulklassen immer auch Bogenschießen veranstalten.

Da ich zeitlich sehr eingeschränkt bin, würde ich EUCH um etwas Support bitten, damit das Freilichtmuseum da möglichst bald eine vertrauenswürdige Ausstattung bekommt.

Was ist Vorhanden:
- zwei Dutzend Pfeile, verschiedene Ausführungen aber hauptsächlich Alu. und einige davon krumm.
- 3 Kinderbögen
- 2 Erwachsenenbögen
- Allesamt mit Komischen Sehnen (diese knüpftechnik noch nie gesehen), manche mit fastflight sehnen (wenn ich den Begriff aus meiner aktiven Zeit noch richtig in Erinnerung habe)
- mit doppeltem Nockpunkt (also um den Pfeil zwischen den Nockpunkten einzuhängen.
- NIEMAND mit Ahnung. Gibt sogar ein kleines Plakat, wie die bögen aufgespannt werden müssen, damit die betreuer die Bögen nicht falsch rum aufspannen und den kindern so in die Hand drücken.

Mein Ansatz:
- Grundsätzlich alle Sehnen ersetzen. (keine Ahnung wie lange die schon drauf sind)
- Neu nur einen Nockpunkt markieren.
- Grundkurs im Bogenschießen für die Betreuer (vermutlich mit meinen eigenen 5 Bögen, weil die Erwachsenenbögen die sie dort haben fragwürdig sind) -- mit Chance auf ein Monatliches Mittelalterbogenschießen im Rahmen des Fördervereins.
- Ein Satz befiederte Holzpfeile (oh mann, das ist ja mal ein miserables mittelalter-feeling mit verbogenen Alupfeilen!)

Meine Fragen:
- kann Mir jemand sagen, was das für eine Sehnen-Technik ist?
- Soll ich ganz normale Flämsich gespleißte Sehnen drauf machen?
- Wo krieg ich das material in DE her? Versand? Fertige Pfeile, fertige Sehnen, Werkzeug (seit ich in DE wohne, habe ich mich noch nie damit beschäftigt)
- hab ich sonst noch was relevantes vergessen?
- Sehnenkerben auf NUR einer Seite des Bogens? Ist das normal und OK?

vielen Dank
und prost
Moritz
IMG_20190422_170748.jpg
IMG_20190422_170603.jpg
IMG_20190422_171347.jpg

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21421
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Bogenpflege

Beitrag von Ravenheart » 10.07.2019, 09:16

Die Sehne ist per "Bogenbauerknoten" befestigt (sh. WIKI!)
http://www.bogensportwiki.info/index.ph ... auerknoten
Am anderen Ende sollte dann allerdings ein Öhrchen sein!
Der Knoten bleibt immer unverändert dran, das Öhrchen wird zum Entspannen auf den WA geschoben.
Das ist eine gute Technik, weil sich so die Sehne nicht entdrehen kann und sich der Sehnenstand nicht verändert.
(Note: Trotzdem Sehnenstand mal kontrollieren und ggf. korrigieren!)

Bogenschießkurs für die Betreuer: Unbedingt! Auf- und Abspannen, Bogen- und Pfeilkontrolle.
Und Sicherheitseinweisung!

Wenn die Sehnen noch ok sind, also alle Stränge ungerissen und nicht ZU sehr aufgeraut, müssen sie nicht unbedingt getauscht werden. Neu Wachsen genügt. Ob das Dacron oder Fastfligt ist, erkennt man an der Dicke und Strangzahl..
Dacron ist dicker und hat je nach Bogen-Zuggewicht 12 . 16 Stränge.

Flämische Dacron-Sehnen wären o.k., natürliche Farbe (hellbraun, wie Naturgarn) wählen!
Das Material bekommst Du bei diversen Versandhändlern online.
Bitte auch ne Mittelwicklung machen, das erhöht die Lebensdauer erheblich.
http://www.bogensportwiki.info/index.ph ... elwicklung

Dann aber auch die Pfeilnocken checken, dass die maximal leicht klemmen...
(Weiten kannst Du sie, indem Du sie ca. 3 - 4 sek in kochendes Wasser tauchst und dann einen passenden Hozbohrer-Schaft (z.B. 3,5 mm) dazwischen drückst und so einige sek erkalten lässt.)

Metallene Nockpunkte an Mittelalterbogen sind NO-GO, allenfalls ein gewickelter Nockpunkt wäre gerade noch akzeptabel...
http://www.bogensportwiki.info/index.ph ... =Nockpunkt

Krumme Alupfeile gehören in den Garten zum Blumen-Anbinden!
Alupfeile auf Mittelalterbogen - brrr... Aber verständlich, da Holzpfeile wohl noch schneller kaputt wären...
Und bedenke: Ein beschädigter Holzpfeil ist VIEL gefährlicher als ein krummer Alupfeil!

Die Pfeile müssten aber MINDESTENS in 2 Steifigkeits-Klassen da sein - unterscheidbar anhand unterschiedlicher Befiederung!
Steifer für die Erwachsenen-Bogen, weicher für die Kinderbogen.

Wieso sind die Erwachsenenbogen fragwürdig?
Entweder sind die ok und benutzbar - oder sie gehören allenfalls in die Vitrine!

wg. Sehnenkerben:

Einseitige Kerben sind durchaus "normal".
Durch die einseitige Kerbe verschiebt sich ein wenig die Sehnenlage. Dadurch kann man "künstlich" am Stabbogen eine Art "Schussfenster" erzeugen, indem die Sehne in Richtung der Seite verlagert wird, an der der Pfeil anliegt.
Oder man nutzt es, um einen etwas schief ziehenden WA einseitig stärker zu belasten und ihn so in einen gradlinige Krümmung zu bringen...

Rabe

PS: Sind alle Bogen Holzbogen? das fände ich klasse! Das ist selten! Oft werden den Kindern und Laien leider als "Mittelalterbogen" billigste Recurvebogen "angedreht"...

Benutzeravatar
locksley
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 5377
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Bogenpflege

Beitrag von locksley » 10.07.2019, 22:38

Hallo Moritz, welches Biberach? Wenn Biberach an der Riß, dann wende Dich vertrauensvoll an Konrad Vögele in Ummendorf, also quasi ums Eck. Da kriegst Du auf jeden Fall Material. Konrad ist einer der Holz Bogenbauer der ersten Stunde in D. Ansonsten gibt es in Ravensburg und Ulm Geschäfte für Bogenzubehör auch traditionell.

Dann gibt es noch die Umlachtaler Bogenschützen bei Dir in der Nähe, die können Dir auch mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Ein grosser Mann wird weder vor dem Kaiser kriechen, noch einen Wurm zertreten (Benjamin Franklin)

Wenn das Atmen schwieriger waere, haetten wir weniger Zeit um Unsinn zu reden.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd (Sprichwort)

Benutzeravatar
Kemoauc
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 491
Registriert: 14.12.2014, 21:42

Re: Bogenpflege

Beitrag von Kemoauc » 10.07.2019, 23:12

HI,Moritz,
materialmäßig, wenn du es nicht übers I-net willst: Ravensburg -> Drachengrube, die haben auch nen recht guten Bogenshop .Elias in Horgenzell ebenfalls.
2 Rollen Dacron kosten nicht die Welt und ein paar gute Holzschäfte ebenfalls nicht. Wenn der Verein Material und etwas Baumühe honoriert, ist das sicherlich nicht vergebene Liebesmüh.
Grüßle,
Kemoauc
Haseldübel
Fichtendübel
Balsadübel

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3346
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Bogenpflege

Beitrag von schnabelkanne » 11.07.2019, 05:39

Servus, weist du aus welchem Holz die Bögen gebaut wurden und könntest du mal ein paar Bilder von den kompletten Bögen einstellen, würde mich interessieren welches Design die Bögen haben.
Zur Bogenpflege könntest du ganz normales Leinöl nehmen und dünn auftragen, mit Lappen polieren.
lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
Moritz
Full Member
Full Member
Beiträge: 106
Registriert: 18.03.2006, 17:59

Re: Bogenpflege

Beitrag von Moritz » 14.08.2019, 08:57

ganz kurz - ich war frustriert dass ich keine Antworten bekomme - und jetzt bin ich frustriert dass ich nicht informiert wurde und nie nachgeschaut habe, dass ich viele Antworten bekommen habe. Sorry für die späte Rückmeldung, ich werde jetzt erst mal lesen und besprechen...

Der Rabe macht's genau richtig, alles nochmal kurz aufrollen. So manches wusste ich selbst mal, aber ist wie gesagt schon 10jahre her.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4085
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Bogenpflege

Beitrag von fatz » 14.08.2019, 10:05

??? Du hast doch Antworten gekriegt und wer sollte dich noch extra informieren?
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
tomytom
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 90
Registriert: 23.03.2017, 21:37

Re: Bogenpflege

Beitrag von tomytom » 14.08.2019, 12:07

Er meint wahrscheinlich per mail informiert.
Was zählt ist nicht etwa die Grösse des Mannes im Kampf, sondern die Grösse des Kampfes im Mann!

Antworten