Schießen im Dunkeln

Bogenschiessen in der Praxis, mediterran, Daumentechnik u.a.
Antworten
Ralph
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 992
Registriert: 18.10.2009, 19:52

Schießen im Dunkeln

Beitrag von Ralph » 20.02.2019, 14:05

Momentan ist es ja leider abends immer noch recht schnell dunkel. :(
Und mangels beleuchtetem Platz etwas Improvisation gefragt, um trotz Finsternis noch üben zu können, wie etwa Anstraghlen der Zielscheibe mit Taschenlampe etc..

Mich würde daher interessieren, wie die Erfahrungen mit dem Schießen im Dunkeln sind (Für die Spitzfindigen: Nein, ich meine nicht, einen Pfeil einfach mal in die Nacht ballern, warten bis es irgendwo klimpert oder schreit und dann ausführen: "Ja...das geht gut". ;D ).

Mir geht es darum, ob in der Konstellation, dass nur das Ziel direkt oder indirekt beleuchtet ist, man also vom Finstern ins Helle schießt, die Ergebnisse aufgrund höherer Konzentration besser oder schlechter sind, ob es per se mehr Konzentration erfordert, ob direkte oder indirekte Beleuchtung Unterschiede geriert etc. .

Für mich habe ich festgestellt, dass, wenn ein größerer Bereich ausgeleuchtet ist, als nur ein kleiner Sport oder die Scheibe selbst, die Konzentration wohl besser ist und bessere Ergebnisse geriert werden als im Hellen. Ich vermute mal aufgrund fehlenden Ablenkunsgpotentials durch (nicht ausgeleuchtete) Umgebung etc..

Wenn aber nur ein einziger, kleiner Spot beleuchtet ist, scheint es schwieriger, insbesondere bei Entfernungen, die außerhalb der Nullinie liegen. Vermutlich wegen fehlender Anhaltspunkte/Hilfs-/ Zielpunkte.

Ralph
"Timur spricht:
Was ? Ihr missbilliget den kräftigen Sturm
Des Übermuts, verlogne Pfaffen!
Hätt' Allah mich bestimmt zum Wurm,
So hätt' er mich als Wurm geschaffen." - Goethe, West-östlicher Diwan, Buch Timur

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21315
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Schießen im Dunkeln

Beitrag von Ravenheart » 20.02.2019, 17:18

Meine Erfahrung ist:
a) beleuchtetes Ziel: Man schießt wesentlich focussierter - und damit besser!
b) unbeleuchtetes Ziel (was natürlich nur geht, wo es sicher ist!!!): Man trifft dennoch erstaunlich oft!
(Getestet auf leeres Milch-Tetrapack aus ca. 20 m Distanz. Geschätzt 30 - 50% Treffer, obwohl es nicht bewusst sichtbar war!)

Rabe

Ralph
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 992
Registriert: 18.10.2009, 19:52

Re: Schießen im Dunkeln

Beitrag von Ralph » 03.03.2019, 11:01

Danke.
"Timur spricht:
Was ? Ihr missbilliget den kräftigen Sturm
Des Übermuts, verlogne Pfaffen!
Hätt' Allah mich bestimmt zum Wurm,
So hätt' er mich als Wurm geschaffen." - Goethe, West-östlicher Diwan, Buch Timur

Benutzeravatar
Joris B
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 72
Registriert: 27.09.2013, 09:49

Re: Schießen im Dunkeln

Beitrag von Joris B » 03.04.2019, 14:07

Ich denke das hat mit Perspektive zu tun. Des zu weniger Licht ins Auge einfellt, weniger belastung aufs Gehirn, mehr Raum für die Rest Info's; also den beleuchteten Ort. (Ein bisschen wie Bandbreite auf'm Netz)
(nur eine Idee)

Hetzer
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 928
Registriert: 23.04.2010, 08:02

Re: Schießen im Dunkeln

Beitrag von Hetzer » 07.04.2019, 12:46

Habe das vor einigen Jahren einmal gehabt, mit einer überdachten Schießwand [bei Poletti abgekupfert] und ansteigendem Gelände dahinter.
Meine Erfahrungen decken sich mit denen Rabes; allerdings hatte ich bessere Ergebnisse, nachdem ich von in einer Reihe angebrachten Neonröhren auf Einzelstrahler umgestiegen bin, die jeweils eine Scheibe direkt im Zentrum und eher abgeschwächt anleuchteten. Es ist wohl schon so, daß das Ganze mit Ablenkung zu tun hat - je nachdem, wieviele Eindrücke das Hirn über das Augenlicht wahrnimmt.
Schußentfernungen waren von 30m/35m bis max. 60m, Scheibengröße variabel, allerdings machen ab 50m größere Scheiben (ab 80cm Durchmesser) durchaus Sinn.
Honor the past but never look back.

Antworten