Der 1. FC NDBBT Lehmofen

Sammlung von Bauanleitungen zu sonstigen Themen, die nicht in die anderen Kategorien passen
Antworten
Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3008
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Der 1. FC NDBBT Lehmofen

Beitrag von Markus » 06.07.2014, 20:08

Zu einer guten Ausrüstung gehört neben Bogen, Pfeilen und Bierkrug ein Lehmofen, weil man ja nach einem langen Bogenbauertag sich die verdiente Pizza einverleiben möchte.

So habe ich es mir denn beim 11. NDBBT zur Aufgabe gemacht, einen Lehmbackofen zu bauen.
Ziel war es, an dem Wochenende den Ofen nur aus Lehm und Ziegelsteinen zu bauen. Ganz einfach, ohne Rauchabzugsrohr und Schnickschnack. Hauptsache, am Ende gibt es Pizza!
Halt ganz so, wie es die alten Vorfahren wohl gemacht haben, wenn sie denn einen Ofen bauten.

Nun denn, schreiten wir zur Tat.

Lehmofen_klein2.jpg
Als erstes bereitete ich eine Palette vor, weil der Ofen transloziert werden muss. Ob er das überlebt, werden wir sehen. An der Stelle stehen bleiben kann er auf keinen Fall.


Lehmofen_klein3.jpg
Dann wurden ebenfalls Donnerstag Abend schnell noch ein paar Eier gelegt.
Die trockneten vor sich hin und haben den Sinn, dass die Außenwände nicht nur aus Frischlehm bestehen und so etwas stabiler im Aufbau sind und schneller trocknen.
Offensichtlich lagen auf dem Brett männliche und weibliche Eier, denn über Nacht vermehrten die sich überraschend kräftig. Vielen Dank für die Glucke an dieser Stelle ;-)


Lehmofen_klein4.jpg
Freitag gegen 16 Uhr ging es endlich mit dem Bau los.
Die beiden Ziegelsteinschichten wurden in Lehm gebettet.


Lehmofen_klein5.jpg
Die Steinlagen sind fertig. Oben auf wurde eine ca. 3 cm dicke Granitplatte als Backraumboden in Lehm gelegt. Darauf ein alter Holzkorb von Kai. Der soll dem Lehm die Form geben.


Lehmofen_klein6.jpg
Hier der ganze Bauplatz.
Insgesamt wurden ca. 3 große Bauwannen Lehm verarbeitet.


Lehmofen_klein7.jpg
Der Korb wird langsam eingemauert. Die Lehmeier werden schwimmend im Lehm verlegt.
Die Außenmauern sind am Ende ca. 15 cm dick.

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3008
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: 1. FC NDBBT Lehmofen

Beitrag von Markus » 06.07.2014, 20:09

Lehmofen_klein8.jpg
Der fertige Rohbau. Tatkräftige Hilfe von Philipp beim Lehmschmeißen war super.
Das Ofenloch ist mit Steinen abgestütz, weil es sonst abgerutscht wäre.
Oben auf dem Deckel sind 2 Lagen Lehmeier verwendet. Durch die glückliche Vermehrung war kein Ei zu viel und keins zu wenig.


Lehmofen_klein9.jpg
Das erste Feuer !!!!
Es ist jetzt 21 Uhr. In ca. fünf Stunden war der Ofen so weit fertig.
Grob 50 Liter Wasser sind noch im Bau gespeichert, die auf jeden Fall raus müssen. Daher vorsichtig eingeheizt, um keine zu großen Spannungen zu erzeugen. Das Feuerchen langsam gesteigert.
Durch die hohe Feuchtigkeit war es gar nicht einfach, ein gutes Feuer zu erzeugen.
Die Anheizphase am Freitag Abend ging ein paar Stunden, bis das Gebrannte Flüssige zu verlockend duftete.


Lehmofen_klein10.jpg
Kritischer Blick, ob der Alte das auch ordentlich gemacht hat.


Lehmofen_klein11.jpg
Hier kann man den Weidenkorb noch sehr gut erkennen.
Der spätere gebrannte Lehm wird dieses Muster immer noch aufweisen !


Lehmofen_klein11_1.jpg
Der Bäckergehilfe Haitha beim frühmorgendlichen Anfeuern.
Gegen 5 Uhr kam ein leichter Schauer auf und mir war auf einmal gar nicht mehr wohl, weil der Ofen außen immer noch sehr feucht war. Daher raus aus dem Zelt und den Ofen mit einer Plane abgedeckt. Glücklicherweise war der Schauer nur kurz und so brannte das Feuer quasi den ganzen Tag.

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3008
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: 1. FC NDBBT Lehmofen

Beitrag von Markus » 06.07.2014, 20:09

Lehmofen_klein13.jpg
Während der Ofen den ganzen Tag über vor sich hin heizte, musste natürlich das notwendige Werkzeug gebaut werden. Und wir wären ja nicht auf einem Bogenbauertreffen, wenn uns (Kais Dakamanowadrama-Holz sei Dank!) da nicht das passende einfallen würde - der Bäckerpaddelbogen aus Massa-Bambus-Sperrholz laminiert mit eingeleimtem Reflex!! Kurz auf Bandsäge und -schleifer in Form gebracht. Fertig.
Dazu aus Rattan ein Ascheschaber gedämpft und los geht's.


Lehmofen_klein14.jpg
Es ist Samstag gegen 17 Uhr und das große Ziel scheint in greifbare Nähe zu rücken.
Der Teig ist fertig getillert, Gemüse und Salami fein getapert und alles wartet auf den tomatigen Verbindungskleber.
Die Anzahl der umstehenden, mehr oder weinger schlau kommentierenden Bogenbauer hat schlagartig zugenommen, was vermutlich an einem nagenden Hungergefühl nach einem langen Bogenbautag lag.


Lehmofen_klein15.jpg
HURRA !!! Die erste Pizza (ok, das hier war schon die zweite ...) ist fertig!!
Deutlich schneller, als erwartet!
Vor lauter Übermut und Eifer ist die Pizza noch nicht ganz fertig getillert (d.h. der Teig ist nicht ganz gebacken), schmeckt aber mit mineralischer Ascheeinlage trotzdem hervorragend.
Es stellt sich heraus, dass die vorne liegenden Pizzen (da war das Feuer) deutlich fertiger sind, als die hinten im Brennraum liegenden.
Dennoch - diese ersten Pizzen sind auf jeden Fall als Erfolg zu verbuchen.


Lehmofen_klein16.jpg
Doch die nur halbgaren Pizzen lassen mich nicht los.
Es kann doch nicht sein, dass dieser Ofen nur Halbgares produziert.
Also - erneut wird eingeheizt! Es wird bestes Ofenholz verwendet, Nix ist zu schade und selbst Onslows Hollerbogen findet seine letzte Ruhe im Ofen!
Die zweite Runde Pizza ist besser, aber nicht perfekt. Das Selbstbewusstsein ist angeknackst, die Bäckerehre in Gefahr !!!
Eddys Tiegelofen und auch mein Ofen haben beide nicht die Hitze gebracht, die sie sollten. Die große Ursachenforschung unter zuhilfenahme von flüssigem Honig und Hopfen beginnt. Eddy bei sich, die Bäcker ebenfalls unter sich.

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3008
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: 1. FC NDBBT Lehmofen

Beitrag von Markus » 06.07.2014, 20:09

Es lässt mich nicht los.
Die Ursachenforschung hat zutage gebracht, dass zum einen das Feuer weiter hinten im Brennraum gemacht werden muss.
Der Ofen ist mittlerweile gut trocken geheizt und das Feuer brennt dadurch auch deutlich besser.
Die Forschung brachte weiterhin zutage, dass im hinteren Bereich des Brennraums zu viel Holz nicht ordentlich brannte und so keine Hitze erzeugte. U.a. Onslow schlug vor, etwas glühende Kohle während des Backvorgangs im Ofenraum zu lassen.

Also - ganz fein vorsichtig Scheitchen um Scheitchen aufgelegt, das Feuer umsorgt, umgeschichtet, bepustet und befeuert!
Eine neue Runde Teig und die Spannung steigt.
Gestern dauerte die Pizza noch gut 20 min und war nicht richitg gar.
Heute wollte ich nach 10 Min mal vorsichtig schauen. Das Ergebnis:

Lehmofen_klein17.jpg


HURRA !! Es hat bestens geklappt.
Es gelangen dieses Mal in deutlich kürzerer Zeit die allerfeinsten Pizzen.

Ergo - so ein Ofen kann locker an einem Wochenend gebaut werden!
Ganz wichtig ist das Trockenheizen und man muss darauf achten, dass der ganze Brennraum gut und lange ! befeuert wird. Die Glut muss mehrfach umgeschichtet werden. Bleibt noch Glut im Backraum, geht der Backvorgang noch deutlich schneller.

Fazit: Bäckerehre gerettet, dickes Grinsen im Gesicht und einfach glücklich, dass es geklappt hat.
Vielen Dank an alle Helfer, Mitfieberer, Kommentatoren und Pizzatester!

Markus

Antworten