Federform Aerodynamik Flu Flu

Fragen zu Pfeilen zum Bogenschiessen. Keine Fragen zum Pfeilbau.
Antworten
Flip Archer
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 09.06.2015, 16:19

Federform Aerodynamik Flu Flu

Beitrag von Flip Archer » 02.04.2016, 21:52

Hallo zusammen,
anbei ein Link zur Seite Custom-Pfeile: http://www.custom-pfeile.de/pfeilbau/he ... feile.html
Verlinkung geht auf die Hauptseite, bitte Heul und Fluflupfeile anklicken

Hier meine Frage:
die Pfeile sehen alle wunderbar aus (meine Hochachtung)! O0 Wie verhält es sich denn wohl mit den Flugeigenschaften im Vergleich zu "normalen" Flus, sprich durchgängig gleiche Federhöhe?
Ich zitiere aus Pfeilpräsentation 3 von Coal 31.03.16, 20:13 (somit wird der Bezug des Kommentars deutlich)
Coal hat geschrieben:Je näher der höchste Punkt der Feder an der Nocke umso besser, je näher zur Pfeilmitte hin um so schlechter. Nichts desto trotz - Geile Pfeile ;D


Bei den Flu Flus der verlinkten Seite sind die Höhen der Federn unterschiedlich. Macht sich das im Flug bemerkbar oder hat es nur eine Wirkung auf die Geräuschentwicklung? Weiterhin sind unterschiedliche Federformen angebracht - immer gleichmäßig am Schaftumfang verteil, im Wechsel kleinere und größere Federn. Bei einer 6 fach Befiederung liegen also von hinten auf den Schaft gesehen unterschiedliche Federgrößen am Bogenfenster an. Kann so ein Pfeil noch sauber aus dem Bogen rauskommen?

Sateless
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4132
Registriert: 02.01.2010, 19:11

Re: Federform Aerodynamik Flu Flu

Beitrag von Sateless » 02.04.2016, 22:51

Flip Archer hat geschrieben:Bei einer 6 fach Befiederung liegen also von hinten auf den Schaft gesehen unterschiedliche Federgrößen am Bogenfenster an. Kann so ein Pfeil noch sauber aus dem Bogen rauskommen?


Wenn gleichviele große wie kleine Federn, alternierend und gleichmäßig im gleichbleibenden Winkel aufgeklebt sind: Ja.
Ich schreibe ohne Autokorrektur lesenswerter. Du etwa auch?
.مع سلامة في أمان السهم و القوس

Benutzeravatar
mbf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1505
Registriert: 01.09.2004, 11:14

Re: Federform Aerodynamik Flu Flu

Beitrag von mbf » 03.04.2016, 09:25

Es sollte m.E. halbwegs rotationssymmetrisch sein, damit der Pfeil vernünftig fliegt. Präziser: rotationssymmetrisch in bezug auf die Bremswirkung. Das kann man sicherlich auch mit skurrilen Kombinationen erreichen, einfacher ist auf jeden Fall z.B. eine alternierende Verwendung kleiner und großer (aber innerhalb einer Klasse identischer) Federn. Einige der Befiederungen scheinen das Kriterium augenscheinlich nicht zu erfüllen, da wäre es mal spannend, die im Flug zu sehen.

Beim Bogenfenster ist das egal, die Federn biegen sich eh um, wenn sie touchieren.

Azawakh

Re: Federform Aerodynamik Flu Flu

Beitrag von Azawakh » 03.04.2016, 12:38

Wenn die Pfeile gut abgestimmt sind, fliegen sie allerdings auch mit asymmetrischer Befiederung. Das kann man gut sehen, wenn man z.B. Pfeile verschießt, bei denen eine der Federn beschädigt oder ab ist.

Optimal ist das auf keinen Fall, eine Feder "zieht" in die eine, eine andere Feder in die entgegengesetzte Richtung, das kostet natürlich Energie.

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Federform Aerodynamik Flu Flu

Beitrag von Heidjer » 03.04.2016, 16:46

Eine Feder am Pfeil erfüllt vier Funktionen:

1. Eine optische, bei manchen Pfeilen ist scheinbar die wichtigste Funktion ein gutes (oder schlechtes) Aussehen, tatsächlich hilft aber die Feder beim Verfolgen der Flugbahn des Pfeiles und beim Wiederfinden des Pfeiles bei einen Fehlschuß.
2. Eine steuernde Funktion, die Feder soll den Pfeil in Flugrichtung ausrichten, nur hierbei ist Federfläche weit hinten hilfreich, ansonsten ist es egal wie sich die Federfläche verteilt.
3. Eine Rotationserzeugende Wirkung, wird durch Federn gleicher Art (Struktur und Windungsrichtung) erzeugt und eventuell durch schräges oder helikales Aufkleben unterstützt.
4. Eine bremsende Wirkung, eigentlich unerwünscht, es sei denn sie ist gefordert wie bei einen Fluflu, hierfür ist hauptsächlich die Fläche entscheident, die in Flugrichtung sichtbar ist.

In jeden Fall, ist es für den ruhigen Flug eines Pfeiles wichtig, dass sowohl die Masse (Gewicht) wie auch die aerodynamisch wirksame Fläche der Federn rotationssymetrisch um den Pfeilschaft verteilt ist.

Ansonsten sollte man Wissen wie es zu jeder Funktion kommt, was sie bewirkt, was sie verstärkt und was abschwächt, dann kann man gezielt die Pfeile so befiedern wie man möchte das die Pfeile wirken und fliegen. ;)


Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Flip Archer
Newbie
Newbie
Beiträge: 42
Registriert: 09.06.2015, 16:19

Re: Federform Aerodynamik Flu Flu

Beitrag von Flip Archer » 04.04.2016, 13:15

Herzliches Dankeschön für eure Antworten. Ich werde es wohl mal probieren...

Antworten