Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Fragen zu Boegen zum Bogenschiessen. Keine Fragen zum Bogenbau.
Benutzeravatar
Osboan
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1310
Registriert: 12.11.2013, 12:56

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Osboan » 26.06.2014, 22:52

Welche Hölzer sind denn eigentlich alle geeignet für ein solches Design? Mit welchen gibt es schon konkrete Erfahrungswerte und welche dürften aufgrund ähnlicher Eigenschaften auch geeignet sein?

Danke und Grüße, Oscar
"Lernresistenz ist kein Privileg des Alters ;D" (fatz)

Benutzeravatar
Wilfrid (✝)
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6165
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Wilfrid (✝) » 27.06.2014, 05:51

Was ist jetzt an höher als breit nicht zu verstehen?
Bei 170-180 Länge würde ich den in Manau ~ 30 breit und 35-40 hoch im Griffbereich machen, und dann 90-100° Öffnungswinkel im gleichen Breiten/Höhenverhältnis auf 10x12 am Tip runterarbeiten.
Und den Griff so 150-200 mm lang. Sollte denn einigermaßen aussehen und "flott" werfen
Welche Hölzer?

Eibe, Goldregen, Esche, Ahorn , Ulme...
Eigentlich alles, was auch ELB Design verträgt. Man muß nur den Offnungswinkel manchmal groß machen (also das Dach flacher), bei z.B. Hasel

Benutzeravatar
Drako292
Full Member
Full Member
Beiträge: 199
Registriert: 13.01.2013, 10:17

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Drako292 » 04.07.2014, 16:55

Wie tillert man denn einen Burgunder? Über die Breite oder über das Dach? Über das Dach stelle ich mit schwierig vor.

Benutzeravatar
Drako292
Full Member
Full Member
Beiträge: 199
Registriert: 13.01.2013, 10:17

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Drako292 » 05.07.2014, 13:30

Versuche gerade einen aus Manau nach zu bauen. Das setback im Griff mit HLP bei 3,3 cm Materialdicke. Da wird der griff aber gut schwarz.

Benutzeravatar
Schattenschmied
Newbie
Newbie
Beiträge: 34
Registriert: 16.05.2013, 17:14

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Schattenschmied » 05.07.2014, 17:27

Hi, Drako292

Ich habe meinen Eschen-Burgunder über das "Dach" getillert, was meines Wissens nach auch der normale Weg ist.
Für den Setback kann ich nur empfehlen, ein wenig mit Dampf zu arbeiten, ihn dann in die Form einzurichten und dann die HLP zu verwenden, so hat das bei meiner Esche wunderbar funktioniert.

Grüße Schattenschmied

Benutzeravatar
Drako292
Full Member
Full Member
Beiträge: 199
Registriert: 13.01.2013, 10:17

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Drako292 » 10.07.2014, 18:32

Also mein Manau Burgunder Versuch ging mal mächtig daneben. Ca. 150 cm lang und ca. 20 Pfund bei ca. 28er Auszug. Dabei knicken auch die WAEnden weg weil sie zu dünn sind und meiner meinung nach der "Recurve" zu hoch ist. Der Tiller lässt auch zu wünschen übrig. Na ja werde aber auf jeden fall mal versuchen aus echtem Holz einen zu bauen .

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von killerkarpfen » 10.07.2014, 19:53

Drako292 hat geschrieben:Also mein Manau Burgunder Versuch ging mal mächtig daneben.... Na ja werde aber auf jeden fall mal versuchen aus echtem Holz einen zu bauen .


Sehr gute Idee ;)

Ja ich gebs zu Gras ist Kuhfutter und daraus kann man keine europäischen Bögen bauen. Deshalb für mich ein NoGo.

Benutzeravatar
Arcito
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 404
Registriert: 24.03.2012, 22:41

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Arcito » 06.03.2015, 10:30

Ich habe gestern ein wenig recherchiert und bin auf eine französische Seite gestoßen, wo ein Burgunderbogen in Privatbesitz vermessen und vorgestellt wird. Auch ein interessantes Stück, wie ich finde. Entspricht in Gesamtlänge und Breite im Griff, sowie dem Reflex in etwa den Maßen des von Dirk vermessenen Bogens. Allerdings nicht mit einem Fünfeck-, sondern mit einem runden bzw. spitz-zulaufenden WA-Profil. Die Wurfarme sind im Breitenverlauf recht großzügig dimensioniert. Das Design ist hier nicht voll ausgereizt würde ich behaupten. Die Enden sind auch aus Rehhorn, wenngleich eher funktional geformt.

Hier der Link zur Seite:
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... LwCEK0DMF0

viele Grüße,

arcito

Blackwoodfletcher
Full Member
Full Member
Beiträge: 137
Registriert: 18.02.2015, 22:03

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Blackwoodfletcher » 17.03.2015, 17:22

Intressanter link , gleich mal gesaved .
Das Burgunder design gefällt mir

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5274
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Neumi » 02.12.2016, 21:23

Tach, ich hol den Thread mal wieder hoch - habe da nämlich bei einer anderen Suche was gefunden.
Das ist der Antoniusaltar, die Schnitzerein sind von Benedikt Dreyer - entstanden 1520-22.
Und wenn das kein Schweizerbogen oder auch Burgunderbogen ist...

Benedikt Dreyer - Antoniusaltar - 1520-22.jpg
Benedikt Dreyer Detail.jpg

Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c1/HL_Antoniusaltar.jpg

Interessant iss übrigens auch der Pfeil, weil die Federn bis zum ende gehen.

Grüsse - Neumi
Zuletzt geändert von Neumi am 03.12.2016, 12:17, insgesamt 1-mal geändert.
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
Haitha
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3589
Registriert: 14.09.2010, 08:31

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Haitha » 03.12.2016, 08:45

Danke fürs verlinken, Neumi. Das Bild kannte ich noch nicht.
Fall down seven times, stand up eight.

Carve a little wood, pull a few strings and sometimes magic happens - Gepetto

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6840
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Heidjer » 03.12.2016, 10:00

Ja Danke, wer erwartet schon bei einen Antoniusaltar ein Bild vom HL. Sebastian?
Das läßt sich wohl nur mit der Pestzeit erklären.

Bei Bildern vom HL. Sebastian findet man übrigens häufiger Bögen, die man in die Klasse der Burgunderbögen einreihen könnte.

Hier nur mal eine kleine Auswahl aus einer Google-Bildersuche:
HL. Sebastian 1.jpg

HL. Sebastian 2.jpg

HL. Sebastian 3.jpg

HL. Sebastian 4.jpg


Übrigens, wenn man sich für Pfeile Interessiert, dann sind Bilder vom HL. Sebastian wirklich eine Fundgrube ;)

Da Bilder vom HL. Sebastian (als Schutzheiliger der Pestkranken) vor allem eben in den Pestzeiten entstanden, scheint die Bogenform in der Zeit garnicht so unüblich gewesen zu sein.


Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Onlineli
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 52
Registriert: 20.01.2023, 20:14

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Onlineli » 09.03.2023, 13:13

Heidjer hat geschrieben:
05.10.2012, 18:56

Meine schnelle Skizze von der Vermessung des kleineren Bogens, alle Maße in mm.
Burgunderbogen K.jpg
Das ist ja genial - hat zwar mit dem Thema nur bedingt zu tun, aber ich baue gerade einen reflexen Bogen aus Weissdorn und wollte genau so ein 5-Eck-Profil, und jetzt finde ich im Forum die Maße...interessanterweise ergaben sich fast die gleichen Maße beim Herausarbeiten so ähnlich bereits von selbst.

Danke in die Vergangenheit!

Elias
"Ich schieße Bogen." "Donnerwetter. Geradeaus ist ja schon schwer."

Benutzeravatar
Heidjer
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6840
Registriert: 16.08.2006, 22:00

Re: Der Hohenaschaubogen, ein Burgunderbogen!

Beitrag von Heidjer » 09.03.2023, 16:23

Aber gerne doch.

Dieser und andere Threads dürfen gerne aus den Tiefen des Forums erweckt werden, wenn man sie Sinnvoll fortsetzen kann oder man neue Erkenntnisse bei steuern kann.

Gerne würde ich auch Bilder von neuen Bögen in diesem alten Design mit anderen Hölzern sehen, Dein Weißdorn liest sich schon mal spannend.

Gruß Dirk
Ein Pfeil, den Schaft gemacht aus der Pflanzen hölzern Teil, versehen mit eines Vogels Federn und einer Spitze, aus der Erde Mineral, wird von der Natur gern zurückgenommen.

Antworten

Zurück zu „Bögen“