Mato bespannen

Antworten
jbf0404
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 18.11.2012, 12:33

Mato bespannen

Beitrag von jbf0404 » 30.03.2014, 14:19

Hallo, ich heiße Johannes und übe seit 3 Jahren Kyudo im Shomen-Stil.
Ich habe mich jetzt drangemacht die Matos aus unserem Verein neu zu bespannen, dabei bin ich vollkommen unzufrieden mit den überlieferten Protokollen, die in meinen Händen meist zu gerissenen Matos-Scheiben führen. Das Problem liegt wohl daran, dass die Matoscheiben nach dem Einkeistern sich ausdehnen und beim trocknen dann die hohe Spannung Risse erzeugen.
Wer hat hier Tipps oder ein Protokoll mit das schön und zuverlässig funktioniert? - Danke!
Gruss Johannes.
PS1.: Den Gag, dass es egal ist, wie die Ziele aussehen, weil wir eh wieder Löcher reinmachen habe ich schon oft gehört ;D
PS2: Wie es lauf Lehr-DVD sein soll, kann man hier sehen: http://www.youtube.com/watch?v=8LGW1ViqaZ4, die entscheidende Stelle ist bei 48:34.

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 2991
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Mato bespannen

Beitrag von Markus » 31.03.2014, 08:17

Moin,

zuerst - frage mal jemand, der das schon gemacht hat. In Eurem Verein sollte es doch jemand geben, der das kann.
In welchem Verein trainierst Du? (gerne auch per PM).

Dann - 2 Lagen Zeitung, 1 Lage Matopapier.
eine Lage Zeitung einkleistern, vom Tisch abziehen, wieder glatt auf den Tisch legen. 2. Lage Zeitung einkleistern, abziehen und auf die erste Lage Zeitung legen. Matopapier einkleistern und auf die Zeitungen legen. IMMER darauf achten, dass möglichst keine Wellen, Blasen etc. zwischen den Lagen sind. Zu zweit geht es besser.
Alles auf den Ring bringen, Rand festdrücken UND dann mit der flachen Hand die Matooberfläche ganz leicht eindrücken. Weil das Papier nass ist, geht das gut. Wenn es trocknet, zieht es sich zusammen und ist schön und sauber gespannt.

Statt Zeitung kannst Du auch Packpapier nehmen, kostet halt etwas mehr. In Japen werden dafür oft alte Reissäcke aus Papier verwendet.
Wenn Du ein schönes Mato haben willst, klebe zum Schluss zwei Streifen Kassenbanderole außen auf den Rand (s. auch Dein Video).
Die Arbeit, das Papier rund und dann den Rand alle paar cm einzuschneiden, wie das auf dem Video gemacht wurde, würde ich mir sparen, ist aber noch ein bisschen schöner. Die Kassenbanderole macht einen schönen Abschluss.

Edit - es gibt diverse Qualitäten von Matopapier. Wie du Deine am besten behandelst, musst Du ausprobieren. Das o.g. Prinzip funzt aber immer.

Benutzeravatar
the_Toaster (✝)
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3707
Registriert: 28.09.2007, 19:29

Re: Mato bespannen

Beitrag von the_Toaster (✝) » 31.03.2014, 13:17

Noch ein Tip von mir zum mehrlagigen aufeinander kleben.

Papier hat eine Faserrichtung. Das merkst Du wenn Du es reißt.
Klebe das Papier längs und quer aufeinander. Das erhöht die Stabilität enorm.
Wie Sperrholz...
Es hat keinen Sinn zu versuchen einen Sinn im Versuchen des Menschen zu erkennen.

Es ist traurig zu glauben, dass der Mensch stets schlecht sei.

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 2991
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Mato bespannen

Beitrag von Markus » 31.03.2014, 13:40

Stimmt, machen wir auch so.
Hatte ich oben nicht erwähnt.

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2061
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Mato bespannen

Beitrag von shokunin » 31.03.2014, 20:03

Ist zwar schon alles gesagt... aber trotzdem auch von mir noch 3 Worte... ;)

Das erste ist: HALLO! :) freut mich wieder mal einen Kyudoka hier zu lesen :)

Die anderen zwei sind: langsam trocknen!

Wenn man Matos versucht schnell zu trocknen (oder auch wenn man Bereiche davon zu dick mit Kleister einschlonzt), dann trocknet das Papier stellenweise schneller und zerreist beim Zusammenziehen die noch feuchten Stellen. Das Papier trocknet am besten langsam, kühl und schatting - nicht also auf der Heizung oder in der Sonne, finde ich.

Gruss,
Mark
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

jbf0404
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 18.11.2012, 12:33

Re: Mato bespannen

Beitrag von jbf0404 » 03.04.2014, 10:03

Hallo, allen Antwortern vielen Dank!!
Ich melde mich nochmals wenn das Protokoll steht, nur noch zwei Anmerkungen von mir:
Ich hatte im Verein zuviele unterschiedliche und zum Teil widersprechende Infos bekommen, zwischen Ponal und Heizung war halt alles dabei und Ich glaube, zu welchem Verein ich gehöre tut nichts zur Sache oder?
Danke jedenfalls
Gruss Johannes

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2061
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Mato bespannen

Beitrag von shokunin » 03.04.2014, 10:41

Wo Du trainierst tut bei der Frage um das Bekleben von Matos natürlich nichts zur Sache - es interessiert uns halt wo Du her bist... ::)
Die Kyudo-Welt ist recht klein, vielleicht kennt man sich ja... oder ist in einem Verein nicht weit von Dir...
Ist doch immer nett andere Schützen kennen zu lernen, finde ich, da gehört etwas Off-Topic "Chat" eben dazu.
Wenn Du gern ein grosses Geheimnis darum machen willst wer und wo Du bist... auch gut ;)
Es wird keiner gezwungen hier private Informationen zu teilen, Markus, der ja fragte, und auch ich, sind da halt recht offen - unsere Klarnamen, Adresse, email und was Du sonst noch willst findest Du in unserem Profil...

Jedenfalls bist Du herzlich willkommen - anonym oder sonst wie...
Und wenn das Schreiben im öffentlichen Bereich Dir Sorgen bereitet, dann kannst Du gern auch mal privat "Hallo" sagen oder fragen wenn Du was brauchst usw...

So, nun zurück zum Thema...
Ponal ist nicht so der Hit, finde ich...
"Standard" ist Tapetenkleister.

Gruss,
Mark
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 2991
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Mato bespannen

Beitrag von Markus » 03.04.2014, 16:12

Moin Johannes,

nö, Dein Dojo tut nichts zur Sache, ist aber einfach interessant. Wir sind halt neugierig ;-)

Ponal finde ich eine interessante, wenn auch eher ungeeignete Methode.
Und zum Trocknen - ja, langsam ist besser, aber es geht auch die pralle Sonne, wenn das Papier nicht zu patschnass ist und die Zeit drängt. Die Gefahr des Reissens ist aber groß. Ham'wa jemacht ...

Noch was zur Kleisterkonsistenz - lieber etwas dünner, als zu dick. Lässt sich besser verarbeiten, trocknet besser und die Schweinerei ist geringer. Und rechtzeitig anrühren - wer damit wenig Erfahrung hat, ist immer wieder überrascht, wie wenig man davon braucht, um 20 Mato zu kleben.
Wer öfters kleben muss, kann den Kleister auch in einem fest verschlossenen Eimer lagern - nicht ewig, aber es geht. Frisch anrühren ist aber besser (kostet ja auch nicht so viel).

Und noch was - Mato kleben sollte JEDER können. Daher ruhig die Anfänger auch kleben lassen. Ich kann mich an eine Situation erinnern, bei der ein Hanshi 9. Dan (90 Jahre alt) sich persönlich die Qualität der geklebten Mato angeschaut hat.

Markus

jbf0404
Newbie
Newbie
Beiträge: 10
Registriert: 18.11.2012, 12:33

Re: Mato bespannen

Beitrag von jbf0404 » 04.04.2014, 10:32

Hallo Markus und Mark,
danke für die weiteren Tipps. Gestern habe ich einen neuen Versuch gemacht, leider sind meine Nerven nicht so gut, um die dünnen Zeitungspapierfetzen zu behandeln, da muss ich mir noch was ausdenken. Wir werden es dann am Samstag sehen :-\ .
Leider werden solche Fertigkeiten ja nicht geprüft und gehören demnach nicht in Jedermans Ausbildungsplan, schade, da es genauso wie einen Pfeil basteln mit dazugehört. Es nicht zu können ist wohl Zeitgeist, für mich aber kein Kyudo.

Ich melde mich wieder.

Gruss Johannes.

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 2991
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Mato bespannen

Beitrag von Markus » 04.04.2014, 11:23

Gute Einstellung! Weiter so!

Noch was - Zeitung und Zeitung ist zweierlei. Will sagen, dass die Papierqualitäten unterschiedlich sein können. Auch hier hilft nur ausprobieren, was am besten geht.

Für alle, die es interessiert - zu einer voll umfassenden Kyudoausbildung gehören gosha rokka: die fünf Arten des Schiessens und die 6 Fächer. Eines der Fächer ist die Materialkunde.

Antworten