Kernlaminat Holz

Alles was zum Bau von Kyudobögen dazu gehört.
Antworten
Strawanski
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 71
Registriert: 04.09.2020, 21:54

Kernlaminat Holz

Beitrag von Strawanski » 27.05.2022, 14:11

Hallo,

Ich will mich an einen Yumi herantasten und einen Flachbogen im Yumi-Aufbau bauen. Es kann aber sein, dass ich im Eifer des Gefechts durchaus gleich auch das Biegen ausprobiere ;D
Als holz für das Kernlaminat dachte ich dabei an eine Bohle Pflaumenholz, die bei mir zum Trocknen steht. Die Jahresringe sind stehend, allerdings sehr wild gewachsen. Wenn ich dünne Leisten daraus schneide, werden die Fasern definitiv nicht durchlaufen.
Meine Frage ist nun, ob das ein Problem ist, oder ob das durch die Laminierung und die Sandwichbauweise egal ist, oder ob ich dadurch Sollbruchstellen im den Bogen bekomme.

Lg

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2188
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von shokunin » 27.05.2022, 18:30

Hi!

Pflaume sähe auf jeden Fall mal klasse aus, habe ich als Laminat aber noch nicht probiert.

Super-kritisch ist die Maserung im Kern aber eigentlich nicht, denke ich.
...ganz egal aber eben auch nicht. :-\
Man sieht aber jedenfalls auch bei Bögen von japanischen Bogenbauern immer wieder mal eher wilde Sobaki (so heissen die seitlichen Holzteile im Kern). Das gesagt, ist der Kern da in sich ja meist auch 7-teilg laminiert und die Sobaki sind nur ein Teil davon.

Wilde Maserung und ein Holz, das dazu neigt sich zu verziehen und zu reissen (so kenne ich zu mindest mal die bayerische Zwetschge) ist also evtl etwas gewagt.
Ungesehen, und ohne zu wissen, was genau draus werden soll, würde ich mich da nicht aus dem Fenster lehnen wollen, und eine Empfehlung aussprechen.

Ich für meinen Teil, bin da immer eher konservativ. Ich verbaue in den Yumis zu 90% Ahorn und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Ahorn lässt sich auch sehr gut auf die Farbe vom in Japan gängigen Wachsbaum beizen.
Hickory, Ulme und auch Kirsche gingen für mich auch ok. Esche er weniger...
Pflaume kann ich mir prinzipiell auch vorstellen - hängt aber sicher stark von Wuchs und Lagerung ab.
Gruss,
Mark
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3244
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von Markus » 28.05.2022, 09:29

Ohne eigene Erfahrung im Bau von yumi zu haben würde ich vom Gefühl dennoch eher davon abraten, zu Beginn ein Kernlaminat mit einer wilden Maserung zu verwenden, weil ich davon ausgehe, dass der erste Bogen eh einige Schwachstellen aufweisen wird (wäre zumindest bei mir so) und ich mir daher nicht noch bewusst eine zusätzliche einbauen wollen würde.

Bewahre Dir die schöne Pflaume für yumi #3 auf und nimm was sicheres (s. Mark).

Schönen Gruß,
M #3

Strawanski
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 71
Registriert: 04.09.2020, 21:54

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von Strawanski » 28.05.2022, 16:29

Vielen Dank schonmal für die Antworten 🙂
Ich hebe die Pflaume dann mal auf, ich glaube die könnte einen schönen Selfbow mit Charakter ergeben, wenn ich schön den Jahresringen folge. 🙂

Leider kann ich keinen Ahorn in für mich brauchbaren Mengen bekommen. Ich brauche keine gamze Bohle in 5m Länge 😜 Was leichter ginge ist Esche oder Nussbaum.
Dass man bei Esche Splintholz verwendet, habe ich schon gelesen. Wie sieht es bei Nussbaum aus? Ist das Kernholz da brauchbar oder sollte ich das Splintholz verwenden?
Nuss sähe definitiv schöner aus und würde auch schöne Schlaghölzer ergeben 🙂

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2188
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von shokunin » 29.05.2022, 13:05

Naja, wie schon gesagt, waren meine Erfahrungen mit Esche eher durchwachsen. Waren aber auch meine ersten Yumis und das Bambus war da auch alles Andere als ideal...
Nussbaum habe ich im Kern bislang nur als Zierlinie (Nakasetsu) verbaut. Probleme sind da bisher keine aufgetreten - was aber nicht heisst, dass ein Kern aus reinem Nussbaum auch funktionieren muss
Prinzipiell ist der Yumi aber immer noch ein Bogen. Soll heissen: was bei anderen laminierten Bögen geht, wird mehr oder weniger auch beim Yumi anwendbar sein.
Und in meiner Erfahrung, wenn ein Yumi versagt, ist das Kernmaterial kaum der Auslöser. Da ist meist eher irgend etwas in der Form und/oder mit dem Bambus schief gelaufen, als mit der Struktur im Kern.

Das gesagt, ist der leichtest Weg, Fehlerquellen aus zu schliessen, immer noch, sich am japanischen Original zu orientieren. Je näher Du am bewährten Original bleibst, desto weniger Fragen musst Du Dir stellen, wenn etwas schief geht.

Da musst aber unterm Strich Du entscheiden, wie viel Aufwand Du betreiben willst. Ich bin mir schon im Klaren, dass man Material für Yumis nicht ohne weiteres bekommt und der Versand immer ein Problem ist.

Und, wie oben erwähnt, von meinen ersten Yumis hat gut die hälfte versagt oder ich habe sie zu Tode gedoktert. Und dafür wiederum, hat das Material dann auch gepasst. Das waren Fingerübungen und Top Material war da nicht notwendig.
Das hätte die Bögen auch nicht zu Meisterwerken gemacht.

Gruss,
Mark
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Strawanski
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 71
Registriert: 04.09.2020, 21:54

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von Strawanski » 29.05.2022, 14:28

Ok. Ich werde den Kern nicht nur aus Nuss bauen, sondern nur die Außenlage des Laminats aus Nuss. Innen sind Bambuslagen.
Ich bin mir auch bewusst, dass der Bogen wahrscheinlich schief geht und nicht besonders zum Schießen taugen wird. Auch der Bambus, den ich verwenden werde, ist nicht der richtige. Aufgrund Kostenersparnis werde ich den Bogen aus Moso bauen, da ich keine vernünftige Quelle für japanischen Bambus finde. Und 100€ bei dictum pro Latte ist irrsinnig fur den ersten Bogen.
Falls du da Bezugsquellen für Bambus und Holz hast, währe ich sehr dankbar. 🙂

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2188
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von shokunin » 29.05.2022, 15:51

Für Holz habe ich hier die Fa Osenstätter quasi vor der Haustür https://www.osenstaetter-holz.de
Die sind gut sortiert, ich kaufe dort aber auch ganze Bohlen. Das wird dir also nicht helfen, fürchte ich.
Bei den Holzlatten wäre es evtl eine Idee, hier im Forum zu fragen. Evtl hast Du Glück und findest jemanden in Deiner Nähe, der dir ein paar Leisten abtritt. Oder frag' einen Schreiner in Deiner Nähe. Wir sprechen hier ja nur von ein paar Leisten mit vielleicht 10x30mm und 2,4m Länge.

Bambus beziehe ich von der Fa. AST in Jettenbach https://www.bambus-discount.com
Das ist der einzige Anbieter für Madake Bambus in halbwegs brauchbaren Formaten, den ich kenne. Und die verschicken auch.
Je nach Jahreszeit (sprich: ausserhalb der Gartensaison) konnte man Rohre dort auch selbst auswählen. Da müsstest Du aber anrufen und fragen - auch was der Lagerbestand ist. Wenn wenig am Lager ist, hilft es wenig, wenn man aussuchen kann.
Man braucht eine gigantische Auswahl, um gute Rohre mit genau den Knotenabständen zu finden, die der Yumi traditionell hat. Und man braucht zwei zusammen passende Rohre. Innen- und Aussenbambus beim Yumi werden nie aus dem selben Rohr gemacht. Das ist nicht nur eine Formsache, sondern weil zwei Latten aus dem selben Halm nie zusammen passen, wie man es braucht.
Das aber nur nebenher. Für den Anfang (...bzw für alles ausser traditionelle Kyudo Bögen) ist das ja unkritisch.

Gruss,
Mark
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Strawanski
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 71
Registriert: 04.09.2020, 21:54

Re: Kernlaminat Holz

Beitrag von Strawanski » 29.05.2022, 16:43

Klasse! Vielen Dank!
Werde da mal stöbern 🙂
Der oder die ersten werden noch keine Yumi. I will mich beim aufbau nur daran orientieren, und das Kernlaminat aus Holz und Bambus aufbauen. Die Nodien werde ich erstmal nicht so dogmatisch plazieren, da auch die form erstmal eine freiere wird. Mir gehta erstmal darum mit dem Material Bambus vertraut zu werden und erste Ergebnisse zu sehen und Ideen auszutesten.
Da ich kein Kyudo betreibe, bin ich da etwas freier bei der Umsetzung und werde mich auch an chinesiachen Bambus Bögen versuchen, z.B. In Form der frühen Han Bögen.

Antworten