oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Antworten
Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3861
Registriert: 12.10.2013, 23:37

oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Neumi » 25.08.2020, 22:10

Falls es noch nicht bekannt ist oder war oder einfach nur für Interessierte - ich kannte den fund noch nicht.
https://www.histecho.com/oldest-neolith ... 66NPPbNuPA
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3912
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von schnabelkanne » 26.08.2020, 09:23

Servus, 108 cm langer Eibenbogen, die Breite und Dicke ist leider nicht angegeben.
Es wird nur geschrieben, dass der Bogen sowohl zur Jagd als auch zur Verteidigung verwendet werden kann, ist für mich bei der Kürze nicht verständlich, Ötzis Bogen war ja über 180 cm.
Wie seht ihr das?
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
apaloosa
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1774
Registriert: 05.02.2012, 17:56

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von apaloosa » 26.08.2020, 09:56

Hallo Thomas,
geschrieben wurde:
....it cannot be ruled out that the bows may have represented elements of prestige or been related to defensive or confrontational activities. (Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Bögen Elemente des Prestiges darstellten oder mit defensiven oder konfrontativen Aktivitäten in Verbindung standen.)

Es ist also nicht ganz klar für welchen Zweck sie verwendet wuden.

VG
Harald

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3912
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von schnabelkanne » 26.08.2020, 11:18

Ok, das hab ich übersehen, wenn es Teil einer Grabbeigabe (Pars pro toto) oder so etwas war, dann ist es noch verständlich, aber als Verteidigungs- oder Jagdwaffe für einen Erwachsenen scheint mir der Bogen doch kurz.
Interessant wären da halt die Breiten und Dicken Angaben um etwas über die Zugkraft zu erfahren und ob Sehnenkerben an den Tips vorhanden sind?

Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3861
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Neumi » 26.08.2020, 11:35

...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
Bogenschützerin20
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: 17.09.2020, 00:27

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Bogenschützerin20 » 21.09.2020, 16:27

Sehr interessant! Würdest du sagen, dass nur ein Teil davon rostig ist oder ist der Rest des Bogens einfach noch mit Schlamm bedeckt?

Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6240
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von kra » 21.09.2020, 20:50

?? Rostig ?? wie meinst du das?

Ich würde das bei einem Holzbogen aus dem Neolithikum als unwahrscheinlich bis ausgeschlossen halten, von der Frage was Gegenstände aus/mit rostendem Metall (also Eisen) im Neolithikum machen mal ganz abgesehen...
Zitat aus Wikipedia zu Neolithikum:
Das Ende der Jungsteinzeit wird in der Alten Welt als Übergang zu den Epochen der frühen Metallverarbeitung definiert. So wird die Kupfersteinzeit in Europa und Vorderasien noch als letzte Epoche der Steinzeit betrachtet, während die anschließende Bronzezeit die Jungsteinzeit je nach Region zwischen 3300 und 1800 v. Chr. ablöste.
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
locksley
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 5520
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von locksley » 21.09.2020, 22:54

Ich denke Bogenschützerin meint das untere Ende des Bogens, das rötlich Braun verfärbt ist und wie "Rost" aussieht. Oder sie ging vom englischen Wort "rusty" aus, das ja auch die Farbe bezeichnet. Ich bin mir nicht sicher ob sie Deutsch als Muttersprache hat, wenn nicht kann es zu dieser Verwechslung kommen.
Ein grosser Mann wird weder vor dem Kaiser kriechen, noch einen Wurm zertreten (Benjamin Franklin)

Wenn das Atmen schwieriger waere, haetten wir weniger Zeit um Unsinn zu reden.

Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd (Sprichwort)

Benutzeravatar
Erbschen
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 371
Registriert: 12.08.2012, 17:52

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Erbschen » 22.09.2020, 11:05

??? Entweder die Zeitangabe im Artikel ist schlichtweg falsch oder der Artikel meint der Bogen sei 5200-5400 Jahre alt, wenn nicht, ist der Bogen mesolithisch
Wir glauben immer unheimlich klug zu sein, aber was wissen wir denn schon?

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3912
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von schnabelkanne » 22.09.2020, 22:39

@ Erbschen 5400 v. Christus, also ist er 7400 Jahre alt und stammt aus dem Neolithikum.
The proof of the pudding is in the eating!

Windkanter
Full Member
Full Member
Beiträge: 192
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Windkanter » 14.11.2020, 05:12

Hallo,

guckst Du: https://www.archaeologie-online.de/nach ... selt-2068/ Der längere abgebildete Bogen ist grob 85cm lang und alle sind Jagdbögen. Dies nur so als Idee, nicht als Argument dafür, daß es sich bei dem hier angesprochenen Bogen zwangsläufig um einen Jagdbogen handeln muss.

Ich bin da bei den frühzeitlichen Bögen nicht so bewandert, soweit ich weiss, wurden/werden kurze südafrikanische Bögen mit Giftpfeilen verwendet. Bei Distanzen (so aus dem Gedächtnis heraus) von grob 10 - 25m. Für die Jagd auf Kleinwild (Kaninchen etc.) könnte eine solche Bogenlänge auf kurze Distanzen sicher reichen, auch ohne Gift an der Pfeilspitze. Da das Pflanzenwissen der jungsteinzeitlichen Menschen nicht unterschätzt werden sollte, haben diese am Ende sogar Giftpfeile verwandt, aber das ist Spekulation. In youtube gibt es einige Videos über das heutige Jagen der Ureinwohner mit Pfeil und kurzem Bogen.

Rost/rostig: In der Bodenfeuchte können, je nach Mineralbestand des Bodens und pH-Wert, durchaus Eisenionen in Lösung sein, die über längere Zeit hinweg in Holz eindringen können oder sich auf der Holzoberfläche anlagern. Bei Sauerstoffkontakt kann es dann zur Ausfällung rötlich gefärbter rostartiger Eisenverbindungen kommen, auch partiell.

Grüße
Windkanter

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21780
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Ravenheart » 16.11.2020, 15:50

wg. Rostig:

Nicht doch... Der hellere Teil liegt auf einem Stein. Daher wurde er weniger verfärbt..

Rabe

Windkanter
Full Member
Full Member
Beiträge: 192
Registriert: 23.02.2016, 22:11

Re: oldest-neolithic-bow-unearthed-in-spain

Beitrag von Windkanter » 25.11.2020, 09:59

Rostig nochmal:
Nee, der Stein hat nur die Austrocknung und damit Aufhellung des eisengetränkten Bereichs beschleunigt (keine Feuchtenachlieferung von unten), damit wirds heller. Sonst macht der Stein nichts. Der gesamte Bogen war mit steinigem, lehmigem Erdreich bedeckt und enthielt viel Wasser "....at the lake site of La Draga" und damit reduzierten O2-Gehalt, all dies hilft auch bei der Konservierung.

Wer´s ganz genau wissen will mit den komplexen Eisen-Redoxreaktionen im Boden: z.B. Kuntze et al. /Bodenkunde / UTB, Ulmer.

Grüße
Windkanter

Antworten