Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Alles über das Mittelalter.
AndiE
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1040
Registriert: 30.12.2012, 08:35

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von AndiE » 10.09.2013, 21:52

Hallo

Und alle auf dem Festivalgelände gehen auf den Donnerbalken!

MfG
Andi
37#@28" 64" WB Bär Prototyp
40#@28" 66" A&H ACS

Benutzeravatar
eddytwobows
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4288
Registriert: 31.05.2009, 12:09

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von eddytwobows » 10.09.2013, 22:02

Das Volumen einer Minute ist gleich Universal ist gleich die liegende Acht. A. Be.
Die Perversitaet des Universums strebt einem Maximum zu.
Alles was schiefgehen kann wird auch zwangslaeufig schiefgehen. Larry Niven

Benutzeravatar
Victor_Eremita
Full Member
Full Member
Beiträge: 110
Registriert: 15.05.2012, 23:55

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Victor_Eremita » 10.09.2013, 22:09

Es wäre interessant zu wissen in welche Richtung Andie nun letztlich will (vielleicht habe ich es überlesen).
Die Problematik mit den Zelten kenne ich bestens, da es für meine Zeit(en) eben kaum bis kein verwertbares Fundmaterial gibt.
Bevor man dann sich irgendeine "Interpretation" aus den Fingern saugt, halte ich es für wesentlich sachdienlicher auf als eindeutig rezent zu identifizierende Zelte zurückzugreifen. Bevor hier ein unnötiges (und nicht belegbares) Faktum geschaffen wird, sollte der Besucher doch besser sogleich erkennen, dass es dieses Zelt so nie gegeben hat. Dies gilt jedoch nur für den musealen Betrieb.
Falls Andie z.B. sich für die Belebung von Freilichtmuseen interessiert, wäre die Sache mit dem Zelt sowieso hinfällig.
Und falls er auf irgendwelche MA-Märkte möchte und dort den Fokus auf z.B. seine Trachtausstattung legt, wäre meines Erachtens das Zelt und dessen Material ebenso nebensächlich. In einem solchen Fall wäre ich auch so dreist in einem Iglu-Zelt dort aufzukreuzen.
Und falls "lediglich" ambientige Ambitionen vorliegen, sollte ein Baumwollzelt eigentlich kein Problem sein.

Wie schon mehrfach erwähnt: Es kommt eben einfach auf die Etikettierung an.

AndiE
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1040
Registriert: 30.12.2012, 08:35

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von AndiE » 10.09.2013, 23:44

Hallo

Ich suche einfach nur ein Zelt mit gutem Preis-/Leistungverhältnis, damit ich mit meinen Kumpels die gerne an Mittelalterfestivals teilnehmen das Hobby teilen kann, ohne dort bei denen die es genauer nehmen anzuecken. Sprich ich will nicht mit einem modernen Zelt aufkreuzen aber auch kein Zelt für mehrere Hundert oder Tausend Euros zu kaufen. Da weiß ich zig Sachen in die ich das Geld lieber investiere.

Dass aus dieser einfachen Frage so eine Grundsatzdiskussion wird hatte ich mir nicht gedacht.

MfG
Andi
37#@28" 64" WB Bär Prototyp
40#@28" 66" A&H ACS

Benutzeravatar
Faenwulf
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 431
Registriert: 12.11.2012, 11:33

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Faenwulf » 11.09.2013, 00:05

Tja, dann ist die Antwort simpel:

Orientiere dich an dem, was deine Freunde haben. Wenn die es nicht so genau nehmen hast du es ja relativ einfach.
Wenn die extrem auf das große A achten, wirst du wohl ohne viel Geld in die Hand zu nehmen zu nichts kommen.

Benutzeravatar
Schattenwolf
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1008
Registriert: 27.10.2006, 00:36

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Schattenwolf » 11.09.2013, 06:54

@AndiE

Mach dir keinen Kopf wegen dem regen "Meinungsaustausch" hier, sowas kommt halt gerne ungefragt :D

Und ohne dir in dein hobby reinreden zu wollen, wäre es natürlich schön wenn du nicht einfach nur mit deinen Kumpels auf MA-VA´s abhängst, sondern etwas darstellst... Sprich das Deine/Eure Gewandung samt Zelten irgendwie zumindest grob Zeitlich und Regional einzugrenzen sind bzw. zueinander passen, ein gemeinsamen thema haben oder wie auch immer.

Aber das mußt Du/Ihr natürlich selbst wissen.


schattige Grüße
Abergläubisch? - Pah!
1000 Generationen Erfahrung ist kein Aberglaube, sondern gesunder Menschenverstand.
So möge Thor seinen Hammer schwingen Euch allen Vernunft und Weisheit einzubleuen!

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1914
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von tscho » 11.09.2013, 07:12

Also, dann will ich auch noch meinen Senf beitragen, weil mir ein Aspekt bisher fehlte , Zeit und Ort der Darstellung.
Nur mal ganz grob :

Die Fuggers importierten Baumwolle ab 1375 nach Mitteleuropa , das ist belegt.
England stieg in den Import erst viel später ein.

Also für mich liegt das schon einigermaßen klar. Darstellungen Mitteleuropa nach sagen wir mal 1425 könnten vielleicht
BW Zelte gehabt haben.Zu Anfangs des Imports werden sie wohl aus dem seltenen Material nicht gleich Zelte oder Kuhdecken gebaut haben.

Tscho

AndiE
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1040
Registriert: 30.12.2012, 08:35

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von AndiE » 11.09.2013, 09:52

Hallo

Hmm! Gab es 1300 oder 1400 die Materialien auch schon aus denen eure Bogensehnen, Handschuhverschlüsse, Armschützer, Socken und Unterhosen gefertigt sind? Ich glaube bei 99,99% der Leute auf Mittelalterfesten nicht.

Mir ist klar dass einer mit einem Faschingsritterkostüm und Jack Wolfskin Zelt die Lachnummer ist (eine wahre Geschichte), aber jemand dessen Zelt 1500 und seine Kleidung 1300 entspricht ist es beim absoluten Großteil der Leute sicher nicht. Sollte das Festival jedoch vom Zeitraum festgelegt sein dann ist das was anderes, aber da fährt der vorher genannte Großteil sowieso meist nicht hin. Aber wie unser österreichischer Kollege das ein paar Seiten weiter vorne schon geschrieben hat nehmen das sowieso nur wieder die deutschen Erbsenzähler so 100% haargenau. Ich bin froh dass ich nur ein paar km zur Grenze hab. :)

MfG
Andi
37#@28" 64" WB Bär Prototyp
40#@28" 66" A&H ACS

Benutzeravatar
Edradour
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 424
Registriert: 19.11.2006, 22:57

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Edradour » 11.09.2013, 10:08

tscho hat geschrieben:Also, dann will ich auch noch meinen Senf beitragen, weil mir ein Aspekt bisher fehlte , Zeit und Ort der Darstellung.
Nur mal ganz grob :

Die Fuggers importierten Baumwolle ab 1375 nach Mitteleuropa , das ist belegt.
England stieg in den Import erst viel später ein.

Also für mich liegt das schon einigermaßen klar. Darstellungen Mitteleuropa nach sagen wir mal 1425 könnten vielleicht
BW Zelte gehabt haben.Zu Anfangs des Imports werden sie wohl aus dem seltenen Material nicht gleich Zelte oder Kuhdecken gebaut haben.

Tscho


Das ist unbenommen, Baumwolle wurde aber nördlich der Alpen anfangs praktisch nur als Leinen Mischgewebe, sog. Barchent, verabeitet, da die damaligen Fertigungsmethoden wegen der relativ kurzen Baumwollfastern nur weniger reißfestes Garn ergaben (Kette Leinen, Schuss Baumwolle).
Zudem war Baumwolle, da importiert, gegenüber dem heimischen Flachs, deutich teuer...

Ironischerweise ist zum Leidwesen vieler MA Darsteller Barchent heute praktisch nicht mehr zu bekommen...

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1914
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von tscho » 11.09.2013, 10:36

Anfangs Mischgewebe....ok, davon las ich auch schon.
dann wirds wohl mit den Zelten eher noch später begonnen haben.

Benutzeravatar
pollux
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1127
Registriert: 29.01.2010, 19:40

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von pollux » 11.09.2013, 10:44

Jetzt, da wir eh schon so weit offtopic sind, muss ich da mal ganz blöd nachfragen.
Wenn ab dem 15. Jahrhundert etwa die Baumwolle importiert wurde, wurde die dann tatsächlich als teure Importware für Zelte verwendet??? Das erscheint mir doch schon etwas seltsam...

Oder gehts eh bloss darum, dass sie verwendet hätte werden KÖNNEN ?
"Wenn du mit einem Holzbogen nicht gut schiesst, ist es allein deine Schuld, und nur deine. Hierin liegt die Herausforderung. Immer wenn ein Problem auftritt, kannst du es sofort lokalisieren. Das Problem bist du."
Paul Comstock

Benutzeravatar
Edradour
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 424
Registriert: 19.11.2006, 22:57

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Edradour » 11.09.2013, 10:50

pollux, es gibt für das SMA keine Belege für die Verwendung von Baumwolle für Zelte...

Benutzeravatar
Heiner
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 573
Registriert: 31.01.2006, 12:58

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Heiner » 11.09.2013, 10:58

Guten Morgen!

@ Tscho: Das ist ein guter Ansatz, weil zeit-, raum- und faktenbezogen. Wie ich sehe hat Ed gerade im Grunde schon alles dazu geschrieben, daher schließe ich mich ihm einfach nur an.

@ Blacky: ;D

@ Dirk: War der Hinweis mit der Rauchimprägnierung wirklich noch nicht gefallen? Dann danke für den Nachtrag. Zum Thema an sich gibt es in dem Zusammenhang eine ausführliche Diskussion auf Tempus Vivit: http://www.tempus-vivit.net/taverne/thema/1225 . Sehr aufschlussreich. Das Thema lebt dort schon 12 Jahre und hält sehr wertvolle Informationen vor.

@ Andi:
Ja, es gab die Materialien alle schon: Bogensehne = Leinen; Handschuhverschluss = Handschuh brauch ich nicht, geht aber aber mit Lederriemen und Riemenschnalle aus Kupferbasislegierung, ist Pipifax; Armschützer = Leder aus Eichengrubengerbung für die Schutzpartie, sämisch gegerbtes für den Riemen, Schnalle aus Kupferbasis, nach Fund aus York spätes 14. Jhd.; Socken aus Wolle, Unterhose aus Leinen.
Bis auf die Sehne gar kein Problem, die Umsetzung ist weder teuer noch schwierig. Man muss halt nur erstmal wollen, sonst kann man gar nix schaffen.

Zu den 99,9%: kommt drauf an wo Du hingehst. Beim MPS ja, hast recht. In z.B. Ribe oder Goslar dürfe die Quote eher bei 90+%, die fachgerecht umsetzen.

Wo Du hinfährst und wie Du umsetzt ist nun Deine Sache, wie Faenwulf und Schatti ja schon schrieben. Was die bedauernswerte Spitze mit dem Erbsenzählen angeht: *gähn*...."Wie spät?"... hui, schon verpufft!

@ Chirion: Warum man bei einer großen Gruppe eher vermeidbare Kompromisse eingehen darf/muss/kann verstehe ich nicht. Viele Hände, schnelles Ende? Große Kosten auf viele einzelne Köpfe verteilen? "Wenn, dann richtig" hat doch nichts mit Landeszugehörigkeit zu tun? Für die 150 qm in Leinen hättest Du bei Matuls auch keine 8000 € hinlegen müssen (LINK); 1650 €, wäre das wirklich zuviel gewesen? Vielleicht ja was für's nächste Mal...

Zu den Kosten: Wer viel selber macht, kann die finanziellen Kosten drastisch reduzieren. Aber nur "praktisch zum Nulltarif und noch dazu Topqualität" geht eben nicht. Das Hobby ist IMMER aufwändig, entweder Zeit oder Geld oder beides. Ohne Aufwand geht es nicht, dann muss man was anderes machen. Von nichts kommt nichts... Immerhin hängen die süßesten Früchte, wie so oft, dann aber oben im Baum - es lohnt sich also.

Da das Thema Zeltbau angesprochen wurde, hier der Link zur Seite inkl. Erfaruhngsbericht von Forachheim1248 - als Denkanstoß, hoffentlich ;) : http://www.foracheim.de/cms.php?cmspid=46

Tschö,
Heiner
"Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens."

Benutzeravatar
Wilfrid (✝)
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 6165
Registriert: 04.06.2007, 16:16

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von Wilfrid (✝) » 11.09.2013, 12:20

Eine Leinensehne ist was feines, übrigens...
Schuhmacherzwirn, die Sehne in der Dicke von Dacron und alles ist schön..
Zur Erbsenzählerei:
Die Erbsenzähler sind auch in D in der Minderzahl, nur sind sie lauter.... (es gibt auch genug nette , die für sich Erbsen zählen, aber nur auf Nachfrage von ihren Erbsen erzählen)

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1914
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Mittelalterzelt imprägniert oder nicht?

Beitrag von tscho » 11.09.2013, 12:26

Edradour hat geschrieben:pollux, es gibt für das SMA keine Belege für die Verwendung von Baumwolle für Zelte...


eben, und Wackelkandidaten sollte man untern Tisch fallen lassen wenn man es genau nimmt.
Eigentlich ja gar kein Problem, warum die Aufregung......

Antworten

Zurück zu „Mittelalter Allgemein“