Vierecksmantel

Fragen und Antworten zu Gewandungen.
Antworten
Dominic Hopp
Full Member
Full Member
Beiträge: 132
Registriert: 16.03.2007, 13:23

Vierecksmantel

Beitrag von Dominic Hopp » 26.08.2007, 21:04

Ollo Gemeinde,
neulich hab ich eine Anfrage bekommen, ob ich einen Wikinger-/Vierecks-/Rechtecksmantel nähen kann. Aus dem Namen lässt sich schließen, dass das vom Schnitt her nicht zu schwierig werden sollte ;), allerdings habe ich noch keine Anleitung gefunden. Ich müsste also noch rausbekommen, ob es sich dabei wirklich um ein Rechteck handelt, wie die Abmessungen von länge und breite sein sollten und ob es sonstiges zu beachten gibt (Befestigung...). ???
Da hier so viele Wikinger unterwegs sind, hoffe ich, dass jemand von euch Ahnung hat.

geplant ist etwas in dieser Richtung: Link(der oberste)
Um ein Meistersch?tze zu werden, musst du aufh?ren einer sein zu wollen.

menhir
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 377
Registriert: 15.01.2007, 11:12

Re: Vierecksmantel

Beitrag von menhir » 26.08.2007, 23:40

Hi!

Also, ja... ein Rechteckmantel besteht aus einem Rechteck. Von daher dürfte es vom Nähtechnichnischen tatsächlich nicht so der Aufwand sein ;-)

Dein Link erweckt auf mich allerdings keinen sonderlich historischen Eindruck...  Erstens ist die Trageweise etwas eigenartig, zweitens lässt der schmale Schnitt keine korrektere Trageweise zu. Also in Sachen "korrekter Trageweise" gibts ja mehrere Auslegungen, die immer ein bisschen differieren. Zum Beispiel eben eine Fibel (muss nicht immer eine der beliebten Omega Fibeln sein...  ;) ) direkt vor der Brust. Ich persönlich finde es sehr viel praktischer die Fibel über der rechten Schulter zu setzen... dadurch ist zwar der gesamte Körper eingehüllt, aber die Schwerthand kann im Bedarfsfall genutzt werden.

Zur Größe... dazu gibts für die Wikingerzeit keine brauchbaren Belege, da die Textilfunde allesamt nur noch Fragmente sind... und es ist etwas schwierig anhand eines 10cm Stückchens Stoff die genauen Kantenlängen eines Mantels zu bestimmen^^

Orientiert man sich an (deutlich früheren) Moorleichenfunden, kann man als Grundregel nehmen:
Breite: von der linken bis zur rechten Fingerspitze, wenn die Arme ausgestreckt sind
Länge: Schulter bis Wade... + ein paar % (20-30) zum umklappen ((Ein Rechteckmantel wird normalerweise an der Schuler einmal umgeklappt))

Wenn es um einen direkten Kundenwunsch geht, der es eben so haben will und keinen Wert auf Korrektnis legt, nimm 2mm Loden in einer Stoffbreite von 1,5 -1,6 m und schneid davon so 1,7 m ab (je nach Körpergröße und Wunschlänge des Trägers). Für einen Mantel wie den hier reicht eine Breite von 1,5 m locker aus.

Dann verarbeitest du die Kanten (ich geh jetz davon aus, dass keine Belege gefordert sind -> umsäumen) und fertig isser  ;)

Dominic Hopp
Full Member
Full Member
Beiträge: 132
Registriert: 16.03.2007, 13:23

Re: Vierecksmantel

Beitrag von Dominic Hopp » 27.08.2007, 10:52

Ok, Vielen dank für die Antwort, allerdings wirft sie für mich neue fragen auf:

Angenommen ich schlage auf die Länge 25% auf, dann würde man vor dem Anlegen das oberste Fünftel also umklappen, richtig?
Umklappen nach außen oder innen?
Wie Legt man den Mantel an, sodass er beim Tragen nicht über die  Schultern runterrutscht?
Gibt es Befestigungsmöglichkeiten ohne Fibel?
Um ein Meistersch?tze zu werden, musst du aufh?ren einer sein zu wollen.

menhir
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 377
Registriert: 15.01.2007, 11:12

Re: Vierecksmantel

Beitrag von menhir » 27.08.2007, 11:34

->Gibt es Befestigungsmöglichkeiten ohne Fibel?<-

nää  ;)

Du kannst einen gewöhnlichen Halbkreismantel mit Bändern oder mit einer fixen Schließe zumachen.. aber ein Rechteckmantel besteht nunmal nur aus einem Stück Stoff, hat daher auch keinen Halsausschnitt und daher auch keine Fixpunkte zum befestigen einer Schnalle.

Zur Trageweise...
Nimm zur Veranschaulichung mal eine dünne Bettdecke, oder besser noch nur dessen Bezug zur Hilfe, wenn du das normale Standartformat hast, kommt kannst du dir damit schon eine kleine Vorstellung bilden.
Falte diesen Stoff nun so, dass du uuungefähr (muss absolut nicht genau sein) ein Quadrat hast.
Die Faltkante ist nun die oberste Kante, und der Umschlag (also das kürzere Stoffstück von der Falte an gesehen) ist außen.
Jetz nimmst du die rechte (vom Träger aus gesehen) Ecke und legst sie dir über die rechte Schulter... schön großzügig auflegen.. da dürfen cm runterhängen.
Dann legst du in dir ganz einfach um den Hals, über die linke Schulter und wieder zur rechten Schulter... und dort befestigst du das dann mit einer Fibel...

So, dass es halt gegen Ende so aussieht:
http://ec1.images-amazon.com/images/I/5 ... SS500_.jpg


(interessant, wie viel man doch über ein geradkantiges Stückchen Stoff diskutieren kann  ;D )

Benutzeravatar
Firestormmd
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3527
Registriert: 03.07.2007, 11:19

Re: Vierecksmantel

Beitrag von Firestormmd » 28.08.2007, 14:43

Hallo:

schau mal bitte auf diese Seite: http://www.gudella.de/frsp/clothes.html.
Dann runter scrollen bis Mantel. Dort sieht man auch ein schönes Bild, wie er angelet oder getragen werden kann.

Grüße
"Wer das Training in Frage stellt, trainiert nur, Fragen zu stellen!" - Die Sphinx

Antworten