Pfeilspitzenrohlinge

Selbstgebaute Ausrüstungsgegenstände wie Armschutz, Köcher, etc.
Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2243
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von klaus1962 » 08.05.2011, 10:18

Fitzgerald hat geschrieben: ...dann an der horizontalbohrmachiene zum vorbohren von innengewinden mal eben entwerder konisch von 9.3 auf 7mm oder eben grade 8.9mm...bohrtiefe x.

Hallo Reiko
könntest Du mal bei Gelegenheit ein Foto von dem konischen Bohrer, mit dem Du 9.3 auf 7mm bohrst, reinstellten.
Der würd mich interessieren. :) 8)

Gruß
Klaus

Fitzgerald

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von Fitzgerald » 08.05.2011, 10:27

Mach ich. Aber sei gewarnt.... Der Kost 251 Euro.das hätte ich schon machen wollen , nur mein Kollege ... Der Gunther.... Der passt auf das ... Oder die Dinger auf wie auf sein Augapfel. Das positive ist das Fa. X ihre rollen die wir herstellen genau mit solch einer Bohrung versehen haben will.... Ich weiß darum auch nicht ob es die so gibt. Aber ich mach Foto..., versprochen.

Gruß Reiko

Benutzeravatar
klaus1962
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2243
Registriert: 05.02.2009, 11:44

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von klaus1962 » 08.05.2011, 10:29

Verstehe :) . Dann ist das wohl eine Spezialanfertigung ?

Gruß
Klaus

Fitzgerald

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von Fitzgerald » 08.05.2011, 10:35

Das weiß ich nicht.... Nur immer wenn ich meinen Kollegen frag..... Gott macht der ein Gewese.... Darum Bohr ich mittlerweile auch lieber glatt. Konisch nur bei 12 mm und wenn der Dreher mir ne Tülle immitiert. Wegen der wandstärke. >:)
Da wir pressen ... Horizontal und vertikal von mehreren Tonnen Druck haben bin ich am nachdenken die gezeigten Rohlinge weiter zu bearbeiten. Ich denke an 9mm rundstahl.... Aufgebohrt 8,9 und dann eine dornaufnahme drehen lassen, um mit der Bohrung auf dem Dorn Ne kaltverfohrmung zur Tülle zu machen. Grob erklärt.
Hat das Sinn? Nicht das mir die Wand reißt.... Das wäre zu viel Aufwand um einfach Nr Probe zu machen. Die aufnahme natürlich mit Gegenstück.... Dann Druck.... Zack... Hülse fertig. Und dann noch bodkinspitze ausfräsen in ner Form.... Tüllenrohling rein... Peng.... Bodkinspitze fertig. Das in Masse.......

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1910
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von tscho » 08.05.2011, 20:27

Tag Zusammen,
Also ich bin Werkzeugmachermeister,und zerbrech mir gerade den Kopf auch darüber wie man gscheite Mittelalterspitzen hinbekommt.Ich verlier gerade bald täglich welche bei meinen feldschüssen,irgendwas stimmt da beim kleben nicht,aber egal, anderes Thema.
Klar nen Rundstahl absägen Bohrung rein , ob konisch oder zylindrisch, ist ja nun kein Ding.Das kann man über nen Automatendreher in Massen für ,ich denk mal irgendwo fürn paar cent machen lassen.
ABER:
Die Spitze sollte geschmiedet sein ( am Schaft ists egal )-und da versagen meine Künste.Einfach nur anfräsen ist eben auch nicht nur so einfach :-).
da brauchst schon gscheite Maschinen dazu und sehr aufwändige Programme,das bedeutet dann auch ne lange Maschinenlaufzeit - wird dann eben teuer,und wie gesagt,die Spitze wird eben deutlich besser wenn man den Faserverlauf des Stahls nicht unterbricht sondern durch schmieden formt.evtl.sogar danach noch härtet,d.h. man glüht den Stahl auf seine spezielle Themperatur und schreckt ihn dann in dem Passenden medium ab ( normalerweise Wasser oder Öl,je nach sorte des Stahls )
Ohne härten läuft eben nix von wegen ne Rüstung zu knacken. ( Spaß-aber so wars eben mal )
Hab mich versucht mit dem schmieden,am Schweißrenner,hat kein sinn,schmieden muss man eben können.
Ich dengel mir da ewig einen ab bis ne einigermaßen ansehnliche Spitze rauskommt.
Ich denk gerade drüber nach ne Schmiedeform herzustellen und das ding dann in ne 200 to. Presse zu setzten,Ein Hub und die Spitze wär fertig.Leider ist das ne MEENge Arbeit son Ding herzustellen.
hat da jemand Erfahrungen ?

Gruß
tscho

Fitzgerald

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von Fitzgerald » 08.05.2011, 20:51

Also unsere Nacht glaub ich 10 Tonnen... Wir ziehen Rohre mit ner wandstärke bis zu 5 mm zusammen . Das geht mir auch ständig durch den Kopf .... Aber ne kaltverformung zur Tülle würde da schon reichen. Sonst Nachens ja auch die mittelAlterspitzen. Und zum rumballern auch die gebohrten.

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1910
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von tscho » 09.05.2011, 07:06

hi,
denke an eine ansehnliche Blattspitze mit einer gebohrten Hülse.mit 10 to.und Katverformen tut sich da nicht viel.Ich bin grad dran das Werkzeuggestell mal dazu zu machen,2 Platten aus 1.2842 30 dick und 2 Führungsstiften.So aber jetzt fehlt mir die geeignete Maschine um ne 3D Form da reinzufräsen.Würde mir das so vorstellen,man legt den gebohrten Rundstahl glühend d zwischen die beiden Schmiedeformen - und dann ein Hub mit der Presse,wieviel to auch immer.

tscho

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1910
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von tscho » 09.05.2011, 12:08

1.JPG


Hier mal der Schmiedeversuch links der Rohling dazu

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1910
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von tscho » 09.05.2011, 12:16

3.JPG
4.JPG
5.JPG


Hi,
Hier noch ( von unten nach oben )
1. Der neue Rohling
2.Das kleine Werkzeuggestell mit eingelegtem Rohling,das in die Presse soll
3. Werkzeug offen
4. zu

So und nun die Schwierigkeit,ne saubere Prägeform in die beiden Werkzeughälften reinzukriegen.
Kann jemand 3D fräsen ?
Ich würd das Ding zur Verfügung stellen.

Gruß
tscho

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2166
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von shokunin » 09.05.2011, 23:18

Wenn Du nicht riesige Mengen brauchst wird es sich kaum lohnen ein Gesenk zu bauen denke ich.

Ich drehe bei meinen Blattspitzen die Form grob vor und schmiede dann nur die Spitze flach aus.
Man dreht nur eine Art Bullet-Form mit "Hals" als Spitze und hämmert diese dann zum Blatt aus. Geht an und für sich recht flott. Man legt die Spitze an die Kante des Amboses und schmiedet das Ende rautenförmg aus. Dann werden die Kanten gschliffen und fertig.
Bei wenig legierten Stählen kann man kalt schmieden, bei hoch legierten muss man warm.

Wenn ich Zeit habe mach' ich die Tage mal ein paar Spitzen und fotografier' den Ablauf.
Wenn man alles von Hand macht ist man schon eine Stunde beschäftigt pro Spitze aber so lange man keine Armee ausrüsten will geht das noch denke ich.
Wenn man die Rohform auf CNC Maschinen machen lassen könnte wäre es natürlich viel rationeller. Das Ausschmieden sind nur ein paar gut platzierte Schläge. Als einzige "Vorrichtung" braucht man einen Dorn der in die Tülle passt um die Dinger beim Schmieden zu halten aber der ist sehr leicht hergestellt.
Dateianhänge
DSC02751.jpg
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Benutzeravatar
tscho
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1910
Registriert: 24.04.2011, 18:30

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von tscho » 10.05.2011, 07:23

Junge.......junge
coole Spitzen !
Ja das würd mich interessiern wie du das machst.
Gruß
tscho

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2166
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von shokunin » 10.05.2011, 07:57

Hi und vielen Dank ;D
Ich mach das eigentlich recht "rustikal".
Drehen tu ich nur per Hand und Augenmass und dann "patsche" ich die Köpfe platt und schleife/feile die Schneide hin.
Der Trick ist deben der Spitze in der Rohform schon einen "Hals" zu geben.
Die Rohlinge haben schon die Tülle wie sie auch fertig erscheint mit dem taillierten Hals und oben dran eine "Bullet Form". Wenn Du die platt haust entsteht fast automatisch eine Blatt-Form.
Man bewegt beim Schmieden so nur ein Minimum an Metall.
Ich mach heut wenn's geht mal ein Paar und fotografier' den Rohling.
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Benutzeravatar
Pyromir
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 721
Registriert: 09.06.2009, 09:27

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von Pyromir » 10.05.2011, 08:43

Moin Moin,

nach schöner wäre es, wenn Du jemandem eine Kamera in die Hand drückst und den kompletten Weg als Bilderfolge festhalten könntest. Die Spitzen sehen sehr schön kompetent aus. Will sagen, einem so bestückten Pfeil möchte ich nicht in die Flugbahn geraten. ;)

Grüße
Marc
"Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will." Albert Schweitzer

72" *WhiteWidow* 50#@29"
70" Alemannen-Esche 30#@29"

Fitzgerald

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von Fitzgerald » 10.05.2011, 20:41

so da sind die bohrer.........

Rainer_K
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 474
Registriert: 30.12.2005, 17:16

Re: Pfeilspitzenrohlinge

Beitrag von Rainer_K » 10.05.2011, 21:01

Hallo,
Mittelalterliche Spitzen baue ich nicht gerade aber hier ist meine Pfeilspitzenmethode.
Die Spitze ist doppelseitig konisch und wird in den Schaft eingelassen mit 2K Kleber.
Vorteil- es gibt keine Kerbwirkung und auch beim Herauswürgen aus dem Holz brechen die Schäfte nicht an dem Übergang zur Spitze ab. Gebohrt wird mit einer einfachen Bohrlade und einschneiden Bohrer oder auf der Drehbank.
Das ganz lässt sich auch mit Nocks machen, so lassen sich Hartholz Selfnocks gut und einfach einbauen. Das Fräsen ist allerdings etwas fummelig, ich habe noch keinen Mehrfachhalter für die Nock-Rohlinge.

Rainer
Dateianhänge
Insert Spitzen_2s.JPG
Inser Nocks_1s.JPG
Insert Spitze Schnitt_1s.JPG

Antworten