Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Themen zum Bogenbau
Antworten
Vigridr Jorvaskr
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 05.06.2019, 23:28

Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Vigridr Jorvaskr » 23.07.2019, 16:12

Vorstellung:
Hi, ich bin Thomas 23 Jahre Alt. Und bin zu diesem Hobby gekommen dar ich schon seit Kindheits Tagen ein Fan von Mittelalterlicher Bewaffnung bin. Ich habe mit 15 Jahren angefangen Drogen zu konsumieren und bin seit fast 2 Jahren Clean. Jetzt hole ich mein Abitur nach nachdem ich 3 Jahre meines Lebens verschwendet habe und mittlerweile gibt es nichts schöneres (neben einer Hand voll dingen) in meinem leben als einen Pfeil auf zu spannen, den Bogen aufziehen, ihn los zu lassen und das Geräusch zu hören das der Pfeil beim Aufprall auf der Zielscheibe macht. Ich habe drei selbstgebaute Rattan Bögen und einen gekauften Reiterbogen in Übergröße wegen meiner langen Arme.

Frage:
Habe meinen vierten bogen so gut wie fertig, er ist mir aber noch viel zu schwer um ihn voll aus zu ziehen. Deshalb wollte ich hier mal nach fragen was ihr von meinem Tiller haltet, um ihn beim letzten abnehmen von Holz noch verbessern zu können.

Links der Obere Wurfarm. Rechts der Untere. Der griff ist nicht Mittig sondern leicht nach unten verlagert.
Habe bei dem Disign ein bisschen was von vielen Bogenauern die ich im Web verfolge zusammen gewurstet. Ich glaube man kann von einem Pyramiden-Flachbogen sprechen. Von den Fades am Griff nach außen hin Verjüngt und in dem letzten 1/3 der Wurfarme zur spitze hin verjüngt. Die Sehne verläuft ziemlich gut in der Mitte des Griffes.
photo5312088343254772781.jpg
photo5312088343254772782.jpg
photo5312088343254772783.jpg
photo5312088180046015234.jpg
Standhöhe;Bissel gespannt, bissel mehr gespannt, Noch ein bissel mehr gespannt

https://www.youtube.com/watch?v=FkgeCUX ... e=youtu.be ;Die ersten Pfeile, dar ich mir gestern in Euphorie gedacht habe: AAAAch den kann man so lassen. xD

Irgendetwas stört mich noch an dem tiller, dachte erst es liege an dem nicht mittigen Griff aber wahrscheinlich sehen eure geschulten Augen mehr. Bis jetzt habe ich einfach mal nach Gefühl getillert und bei meinen ersten Bögen mit mittigem griff hatte ich weniger das Problem.
Edit: Bilder eingefügt,
LG,
Jo

Benutzeravatar
Rotzeklotz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1423
Registriert: 15.08.2014, 18:19

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Rotzeklotz » 23.07.2019, 16:51

Moin,
schön, dass du zu uns gefunden hast. Stell das nächste mal die Bilder doch bitte direkt hier ein, ist komfortabler zu lesen und der Thread ist auch noch später lesbar, wenn der Bildhoster schon den Dienst eingestellt hat.
Sehe ich auch so. Erledigt. Jo

Zum Bogen: du hast Schwachstellen jeweils an den Enden der Wurfarme, da biegt er viel zu stark. Außerdem solltest du den Bogen etwas länger dimensionieren und/oder noch Recurves einbiegen. Du bist beim Sehnenwinkel nämlich schon deutlich über 90 Grad (das würde sich etwas relativieren, wenn die Schwachstellen an den Enden beseitigt sind).
Weitermachen! ;)

Vigridr Jorvaskr
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 05.06.2019, 23:28

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Vigridr Jorvaskr » 23.07.2019, 17:14

Vielen dank für die schnelle Antwort! Entschuldige bitte wenn es in einem anderen Thread schon einmal durch gekaut worden ist aber ich konnte nichts dazu finden. In wie fern bestimmen Recurve Formen den Auszug des Bogens oder den Flug des Pfeiles?
Beispiel: Was sorgt für einen besseren Sehnenwinkel, ein Langer/Kurzer/Runder/Gerader Recurve mit bestimmten winkeln etc
Oder ist der größte unterschied nur optisch?
Welche Länge/Winkel/Radius würdest du empfehlen? Denn wenn ich ihn zu lange mache habe ich kaum Wurfarm übrig und zu kurz sorgt er nicht für den Sehnenwinkel den ich brauche. Oder regelt das der Winkel?

Benutzeravatar
Rotzeklotz
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1423
Registriert: 15.08.2014, 18:19

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Rotzeklotz » 23.07.2019, 17:42

Vigridr Jorvaskr hat geschrieben:
23.07.2019, 17:14
Entschuldige bitte wenn es in einem anderen Thread schon einmal durch gekaut worden ist aber ich konnte nichts dazu finden.
Das meinte ich nicht. Es ging mir nur um den Upload der Bilder. Du musst dafür nicht auf einen externen Uploader zugreifen, sondern kannst das direkt hier im Forum machen.
Zu den Recurves: ich kann dir da jetzt keinen genauen Winkel nennen. Biegst du nur leicht, eher in Richtung geflippte Enden, kannst du die Enden dünner und leichter machen, wählst du einen stärkeren Winkel, kannst du weiter ziehen, solltest sie aber auch etwas stabiler/massiger machen...
Das wichtigste aber: mach sie nicht zu lang. Ob die jetzt kurz oder lang sind, ändert nichts am Winkel. Das einzige Problem kann der Biegeradius sein, und da verträgt Rattan ziemlich krasse Radien. Zu lange Recurves bedeuten viel tote Masse an den Enden und wenig arbeitenden Wurfarm.
Hier mal ein Bild von nem alten Rattan von mir, und das kann man durchaus noch kürzer und steiler gestalten:
4.jpg

Vigridr Jorvaskr
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 05.06.2019, 23:28

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Vigridr Jorvaskr » 23.07.2019, 19:50

Habe zum ersten mal einen Heißluftföhn verwendet zum biegen der recurves, vorher nur zum verbessern eines dralls.
Ich weis nicht ob ich zu schnell zu viel kraft aufgewendet habe oder ob ich den winkel zu steil angesetzt habe. Aber es sind mehrere kleine 1-2mm Tiefe risse entstanden. Bin im Forum schon auf die Antwort gekommen! Werde mir die Tage Epoxi holen und die stelle überwickeln.
photo5312058085210172286.jpg
photo5312088180046015281.jpg

Ich werde ihn auf jeden Fall erst einmal ruhen lassen.

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21411
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Ravenheart » 24.07.2019, 09:54

Willkommen in der FC!

Um die Stelle zu stabilisieren, damit die Krümmung nicht wieder raus geht, würde ich mal drüber nachdenken, vor dem Wickeln nicht nur Epoxi, sondern noch ne dünne Rattanschicht (3 - 4 mm genügen) aufzukleben. Bevorzugt die etwas festere, gerundete Außenseite des Rattan-Staves...

Vorgehen:
Rattan-Scheibe faserparallel schneiden
Rattan-Scheibe mit Heißluft grob in Form biegen
Breite so zuschneiden, dass sie seitlich nicht übersteht !
Epoxi auf beide Seiten (Bogen und Scheibe) auftragen und mit Fön flüssig fönen
Rattan-Scheibe aufsetzen, zuerst mit Klemmen halten
Solange das Epoxi noch warm ist, mit moderatem Druck wickeln (ACHTUNG: Is noch NICHT die finale Wicklung! Einfach dickes Paketband, nur um die Teile zusammen zu pressen.
Anpressdruck (Wickelstärke) so, dass es fest sitzt, aber keine tiefen Dellen ins Rattan macht!
So durchhärten lassen,
Paketband entfernen
Werkstück schön in Form schleifen, weiche Übergänge
Dann die finale Wicklung drum.

Und weil es besser aussieht,
am anderen WA genau so machen!

Zum Tillerbild oben:

Rechts is super. links ist noch etwas "unrund"...
Teilt man den WA in 4 Abschnitte, wobei Abschnitt 1 am WA-Ende ist,
ist es so:
Im Übergang Abschnitt (AS) 1 - 2 ist eine weichere Stelle
AS 2 und minimal 3 sind etwas steifer,
AS 3 und 4 biegen eigentlich gut, wenn AS 2 nachgebessert wird sind 3 - 4 ok..
Vigridr1.jpg
Fazit: AS 2 und evtl. 3 etwas nachbearbeiten, AS 3 dabei allenfalls minimal
(Alles nur sehr wenig nur mit Schleifpapier!)

Rabe

Benutzeravatar
apaloosa
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1692
Registriert: 05.02.2012, 17:56

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von apaloosa » 24.07.2019, 10:08

Hallo Thomas,
herzlich Willkommen und ich finde es toll, dass du es geschafft hast von den Drogen weg zu kommen, ich hoffe es wird keinen Rückfall geben.

Deine Enden sind etwas zu steil gebogen, die knicken ja fast um 45 Grad ab. Schau dir mal die Biegung von Rotzeklotz an, wesetlich harmonischer. Egal, folge dem Hinweis von Rabe dann kann das noch was werden und vor Allem schwäche die Wurfarme nach dem Griff, da biegt sich ja gar nichts!

Beim Bogenbau ist Geduld die erste Pflicht, also nichts überstürzen und abwarten was dir an Hilfen/Infos angeboten werden. Wenn der Bogen nichts wird, keine Schande, Rattan ist günstig und vergiss nicht man lernt aus Fehlern.

VG
Harald

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3339
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von schnabelkanne » 24.07.2019, 20:09

Servus und ebenfalls herzlich willkommen.
Sehr schön wie du schreibst, dass es nichts besseres gibt als einen Pfeil abzuschießen, geht mir genauso.
Das wichtigste beim Bogenbau ist wie apaloosa schon schrieb Geduld, das fehlt mir auch manchmal.
Lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Benutzeravatar
F'al Gran
Full Member
Full Member
Beiträge: 184
Registriert: 11.12.2014, 08:06

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von F'al Gran » 25.07.2019, 07:05

Hallo, von mir auch ein herzliches Willkommen!
Die Sache mit dem Bogenbauen hat auch mich gepackt. Pfeile fliegen lassen ist wirklich das größte, für mich aber auch nur mit selbst gebasteltem Material. Dabei wünsche ich dir viel Freude.
Bei deiner Frage bist du bei den Anderen eh ganz gut aufgehoben.
Meine Signatur ist leider vor einiger Zeit entlaufen, Hinweise auf den letzten Aufenthaltsort bitte per PN an mich.

Falls sie wieder auftaucht oder mir eine andere zuläuft, wird mich fortan wieder eine Signatur begleiten.

m(fg)²

Vigridr Jorvaskr
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 05.06.2019, 23:28

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Vigridr Jorvaskr » 25.07.2019, 20:58

So um euch mal up to date zu halten. Ich habe mich gestern dazu entschlossen den bogen, ohne die Risse zu ´´reparieren´´, zu retten und fertig zu stellen. Da wie oben schon gesagt Rattan ziemlich günstig ist und ich in ein paar Wochen schon einen neuen anzufangen plane. Mein Ziel ist es so gut es geht aus meinen Fehlern zu Lernen und ich denke das habe ich bei diesem Bogen getan. Trotzdem danke ich euch für eure guten Ratschläge! Bei diesem Bogen habe ich viel gelernt und der Nächste wird auf jeden Fall besser!
Fazit:
Ich habe den Steiferen Teil ober und unterhalb des Griffes noch etwas biegsamer gemacht, den Steifen Griff möchte ich aber beibehalten (Finde ich angenehmer zum schießen). Der arbeitende teil ist damit mehr in die Mitte der Wurfarme gerückt. Wie vorhergesagt und auch von mir erwartet, haben sich die Recurves Enorm zurück gebogen doch komme ich glücklicher weise auf 90C bei einem Entspannten Auszug.
Dritter Liegt auf Holz.PNG
Ich werde bei Gelegenheit noch ein Bild bei besserer Beleuchtung machen.
Dritter gespannt.PNG
Hier einmal zum vergleich meine ersten Bögen. Meinen Zweiten habe ich Leide auf unbestimmte zeit einem Freund verliehen dar dieser nicht das nötige Geld hat sich einen eigenen zuzulegen.

Mein aller erster Bogen, fragt nicht was ich da fabriziert habe. Dort habe ich auch von dem Oben genannten Biege-Radius erfahren.
Erster bogen.PNG
Mein Dritter, der mich an einen Yumi erinnert.
Zweiter ungespannt.PNG
Zweiter gespannt nun richtig.PNG
Zuletzt geändert von Vigridr Jorvaskr am 25.07.2019, 22:27, insgesamt 2-mal geändert.

Vigridr Jorvaskr
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: 05.06.2019, 23:28

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von Vigridr Jorvaskr » 25.07.2019, 21:06

Ja schnabelkanne Gedult ist auch mein Größtes Problem. Besonders bei der Hitze.
Jetzt wo ich das Bild nochmal genauer betrachtet habe noch etwas sehe was man verbessern könnte... xD Nehmen wir einmal an das die gelben Striche meinen Statischen Teil Beinhalten. Könnte man die von mit Rot makierte Stelle noch mehr bearbeiten.
Dritter Bogen verbesserung.jpg

Benutzeravatar
schnabelkanne
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3339
Registriert: 11.10.2012, 05:36

Re: Neuling stellt sich vor/hat fragen zu seinem Rattan.

Beitrag von schnabelkanne » 26.07.2019, 18:54

Servus,
um den Tiller gut beurteilen zu können braucht es mind. 2 Bilder, eines vom abgespannten Bogen und eines mit Auszug.

Der Hintergrund sollte auch einheitlich sein
.
Am besten den Bogen auf den Tillerstock legen und ein Foto vom agespannten Bogen und ein Foto mit etwas Auszug (bitte nicht im Vollauszug am Tillerstock einspannen, das tötet den Bogen).

Bei den Aufnahmen die Kamera parallel zum Bogen halten und auch möglichst gleiche Höhe, sonst sind die Verzerrungen zu gross.
lg Thomas
The proof of the pudding is in the eating!

Antworten