Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlagen

Themen zum Bogenbau
Benutzeravatar
Kemoauc
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 480
Registriert: 14.12.2014, 21:42

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Kemoauc » 05.12.2017, 00:04

THX Rabe,
voll auf den Punkt, ich hab's grad meiner Freundin am Tel.vorgelesen, Ihre Worte dazu: "Strike! Besser geht's nicht."
;D ;D ;D ;D ;D
Wobei noch zu Diskutieren wäre, ob Warbows mit Mars-Riegeln einzureiben seien und Globuli die Straßen auch im Sommer zuverlässig eisfrei halten..... ;)

Gruß,
Kemoauc
Haseldübel
Fichtendübel
Balsadübel

Benutzeravatar
shokunin
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2061
Registriert: 22.02.2011, 16:13

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von shokunin » 05.12.2017, 07:18

@geomar

Du stellst Deinen Nachbarn als Menschen ohne irgendeine Integrität dar, da kann der Rabe das schon mal klar beim Namen nennen.

Ich habe viele Kunden, die esoterisch angehaucht sind, da geht es aber meist um die Wirkung von Edelsteinen auf den Körper.
Ich bediene diese Leute durchaus, gaukle ihnen aber nichts vor. Ich sage klar und offen, dass ich persönlich in 30 Jahren täglicher Arbeit mit diesen Materialien keine Schwingungen etc gespürt habe. Es ist toll, was die Natur hervorbringt, und vieles berührt uns in der Seele, drum wollen wir uns ja auch mit solchen Dingen umgeben - aber das war's für mich.
Ich respektiere aber meine Kunden in ihrem Glauben, auch wenn ich ihn nicht teile. Und genau aus dem Grund verkaufe ich nur was ich selbst auch sehe und glaube - und nicht mehr.
Leuten Dinge zu verkaufen, die man selbst nicht glaubt, ist respektlos, denn es ist schlichtweg eine Verarxxxe!
Das zu Deinem Freund und seiner Einstellung...

Und zum Thema, wenn ich schon mal da bin...

Ich glaube selbst nicht an Mondeffekte im Holz, deswegen muss man aber nicht sarkastisch werden, denke ich.

Wissenschaft und Mythologie haben beide ihre Wurzel in unserer einzigartigen Gabe, analytisch zu denken.
Wir beobachten die Welt und wir suchen nach dem "Warum" - Gestirne, Jahreszeiten oder das Wachstum und Vergehen von Pflanzen, Tieren und auch Menschen wurde nicht nur registriert, sondern analysiert.
Und oft wurden dann Dinge als Gott-gegebene Regeln kodifiziert weil eben ein weiteres Verständnis fehlt. Manches sind nur historische soziale Normen, Anderes hat praktische Hintergründe. Und nachdem die Wissenschaft immer weiter schreitet können wir heute immer mehr erklären. Nur weil wir heute bessere Erklärungen haben ist das historische Wissen aber nicht unbedingt falsch.
Wer zum Passach Fest sein Haus nicht säubert, den befällt Unheil... denn er hat eine dreckige Küche.
Wie war das vorhin... Früher verlangte Jehova eine saubere Behausung, heute glauben wir an Hygiene...
Früher wurde einfach der Effekt bemerkt, dass in den, auch damals schon, immer grösser werdenden Städten die Gemeinschaft besser lebt, wenn alle diese Regel befolgen.

Worauf ich hinaus will ist das: Es ist oft ein tieferer Sinn in Bräuchen und Mythen und es steht uns nicht gut zu Gesicht zynisch damit um zu gehen.
Wenn man Holz historisch z.B. nach dem Mond geschlagen hat, dann muss das ja nicht die Qualität der Holzes verbessern, sondern kann z.B. die Qualität der Arbeit ändern.
Heute diktiert die Uhr unseren Arbeitsablauf und Ruhephasen regelt der Chef, der Schulkalender oder wann die Schwiegermama auf den Hund aufpassen kann.
Historisch regelten Sonne, Mond und die Jahreszeiten den Arbeitsrhythmus. Und historisch war ein Leben in diesem Rhythmus eben gesünder und erfolgreicher als ein wildes, planloses und ständiges Gewurstle.
Wenn heute also jemand sich in diesen "alten" oder "natürlichen" Rhythmen (und ich setze das bewusst hier in Anführungszeichen) wohler fühlt, und meint das entspricht ihm mehr, dann soll er doch so leben.

Ich denke ein wenig Mythologie fördert den bewussten, respektvollen Umgang mit der Natur und mit uns selbst und ist somit nicht verkehrt. Und auch Mondholz-Anhängr sind zu respektieren, wenn sie diesen Rhythmus leben wollen, und nicht irgendwie zu verarxxxen.

Gruss,
Mark
"I don't believe it!!" (Victor Meldrew)

Benutzeravatar
wanttostart
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 514
Registriert: 24.08.2016, 16:51

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von wanttostart » 05.12.2017, 10:09

Kemoauc hat geschrieben:THX Rabe,
Wobei noch zu Diskutieren wäre, ob Warbows mit Mars-Riegeln einzureiben seien und Globuli die Straßen auch im Sommer zuverlässig eisfrei halten..... ;)


Auch wenn Ihr es nicht glaubt und es schwer "wissenschaftlich" zu beweisen ist.

Ein Kind von uns hat sich den Schädel so dermaßen heftig angehauen, dass die Beule schon kurz vor dem Platzen war. Kühlung war nicht vorhanden, "passende" Globuli aber schon.
5 Stück dem Kind ins Mündchen geschoben, etwas gewartet und glaubt es oder glaubt es nicht, man konnte der Beule beim schrumpfen zuschauen.
Nach kurzer Zeit war nicht mehr viel davon zu sehen.
Ich weiss in solch einer Situation kommt einem die Zeit auch komisch vor oder man sieht die Situation auch nicht ganz objektiv aber ein wenig ist meiner Meinung nach schon an den Globuli.
Und ich weiss nicht, ob nur der Glaube an die Wirkung das bewirken kann.

Benutzeravatar
Firestormmd
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3521
Registriert: 03.07.2007, 11:19

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Firestormmd » 05.12.2017, 11:43

Meine Tochter hat häuffig starke Wachstumsschmerzen. Einmal waren sie so "unerträglich" dass wir einen Bruchteil einer Ibu gegeben haben. Kaum 5 Sekunden nach Gabe der Tablette war alles wieder gut. Da war die Tablette noch nichtmal richtig im Bauch. Seitdem gibt es nur noch Placebos.

Die Beule wäre mit IBU sonstwas warscheinlich auch weggegangen, weil sich die Kinder (und auch die zugehörigen Erwachsenen) nach Gabe irgendeiner Tablette schnell beruhigen und somit eine Selbstheilung erstmal ermöglichen. Homöopathie lehne ich aber trotzdem ab. Das ist Scharlatanerie.

Grüße, Marc
"Wer das Training in Frage stellt, trainiert nur, Fragen zu stellen!" - Die Sphinx

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4068
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von fatz » 05.12.2017, 11:49

@wantostart: genau so funktioniert Wissen(schaft) eben nicht. ::)
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
wanttostart
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 514
Registriert: 24.08.2016, 16:51

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von wanttostart » 05.12.2017, 12:38

Ich wollte keine wissenschaftliche Erklärung abgeben.
Nur eine Beobachtung kundtun.
Und dan noch die Frage stellen, ob 5 - 10 Minuten ausreichen, um die Selbstheilungskräfte derartig anzukurbeln, dass eine eigroße Beule weggeht.

Kann es nicht evtl. auch sein, dass wir da noch nicht die "richtigen" wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden einsetzen oder nicht die "richtigen" Fragen stellen und damit die falschen Antworten bekommen?

Ich weiss nicht, wie ich es besser ausdrücken kann als Douglas Adams in "Per Anhalter durch die Galaxis" mit "Deep Thought" und dem Nachfolgerechner.

Wissenschaft ist immer von Neugier getrieben, Neugier nach der tieferen Ursache nach tieferen Zusammenhängen.
Für meinen Teil bedeutet Wissenschaft auch nicht bei einer Antwort stehen zu bleiben sondern diese Antwort zu hinterfragen und weiter zu forschen.
Das führt dann evtl. dazu, dass man alte Antworten modifizieren muss oder zu neuen Antworten kommt.
Nur ein Gedankenanstoß von mir. Und evtl. auch die Antwort auf meine oben gestellte Frage.

Benutzeravatar
Zoffti
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 924
Registriert: 24.09.2013, 19:23

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Zoffti » 05.12.2017, 12:48

@wantostart and shokunin
Meinen Dank für die umsichtigen Worte!!! Respekt hilft ja meist genauer hinzuschauen als alle Ereiferung.....
Life is like riding a bicycle, to keep your balance, you have to move.
Albert Einstein

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von killerkarpfen » 05.12.2017, 13:38

Nach den Gesetzen der Aerodynamik kann der Hummel auch nicht fliegen...

"epur si muove"
Eppur si muove

Sateless
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4060
Registriert: 02.01.2010, 19:11

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Sateless » 05.12.2017, 13:55

killerkarpfen hat geschrieben:Nach den Gesetzen der Aerodynamik kann der Hummel auch nicht fliegen...


https://de.wikipedia.org/wiki/Hummel-Paradoxon
Ist das so?
Ich schreibe ohne Autokorrektur lesenswerter. Du etwa auch?
.مع سلامة في أمان السهم و القوس

Benutzeravatar
Firestormmd
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3521
Registriert: 03.07.2007, 11:19

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Firestormmd » 05.12.2017, 13:57

Immer wieder diese alte Geschichte! :-\
Ich verweise mal auf eine Enyklopädie: Wikipedia

Das zeigt aber mal wieder, wie falsches Wissen zu Aberglauben führen kann.

Grüße, Marc
"Wer das Training in Frage stellt, trainiert nur, Fragen zu stellen!" - Die Sphinx

Benutzeravatar
TorstenT
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 565
Registriert: 14.08.2017, 09:24

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von TorstenT » 05.12.2017, 14:46

@wanttostart

Da muss ich als Chirurg aber mal sagen: die Sache mit der Beule glaube ich Dir nicht!
So eine Beule ist nichts Anderes als ein Hämatom - ein Bluterguss - unter der Kopfschwarte (sog. Galea). Hier kann sich das Blut nicht so gut im Gewebe verteilen, wie an anderen Körperregionen, wo man einen blauen Fleck bekommt. Je nachdem, wie viele kleine Venen beim Anprall zerreißen, wird der Druck - und damit die Beule - entsprechend größer, bis sich die Blutung selbst tamponiert. Das Blut muss dann aber, nachdem es geronnen ist, erst vom Körper langsam abgebaut werden. Das geht niemals innerhalb weniger Stunden oder gar Minuten... ...mit keinem Medikament der Welt - egal, ob schul- oder alternativmedizinisch. Höchstens, wenn man wahnsinnig ist und versucht es abzupunktieren. Und dann läuft es womöglich in die präformierte Höhle nach.
Allerdings bekomme ich in meinen Sprechstunden solche Geschichtlein oft zu hören - besonders von Leuten, die Globuli oder Ähnliches im Schrank haben... :P ;D

Nichts für ungut...

Torsten

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21381
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Ravenheart » 05.12.2017, 14:55

geomar hat geschrieben:..., da fühle ich mich jetzt etwas aus dem Zusammenhang zititert und damit meinen Nachbarn in ein vermeintlich schlechteres Licht gerückt, als ihm eigentlich gebührt.)


Sorry, dass bei Dir der Eindruck entstanden ist, beides war nicht beabsichtigt!!

Ich kann den Nachbarn sogar verstehen und hätte an seiner Stelle vielleicht ähnlich gehandelt!
Dass er NICHT mit "Pseudo-Wissenschaftler, Scharlatane" von mir gemeint war, war für MICH klar... denn:
Er ERZEUGT ja die Nachfrage nicht, er VERTEIDIGT sie auch nicht, er BEDIENT sie nur!

Zutreffen und aufrecht erhalten würde ich jedoch "Abzocker", denn er sagte (laut Dir) selber:
Zitat: "Die höheren Personalkosten hol ich durch den Verkaufspreis gleich drei Mal wieder rein!" (Zitatende)

Also GANZ ungerecht war die Zitierung an der Stelle wohl nicht... oder? FAIR, also NICHT-"Abzocker" wäre gewesen, die höheren Personalkosten 1:1 draufzuschlagen. 1:3 IST Abzocke, my2ct...

Rabe

Holzspanerzeuger
Full Member
Full Member
Beiträge: 169
Registriert: 25.05.2016, 21:52

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Holzspanerzeuger » 05.12.2017, 15:36

Zu den Globuli gibt es keine Studie, die bisher eine Wirksamkeit nachgewiesen hätte, die ein Placebo nicht auch haben kann.
Selbst die Globulihersteller haben bisher keine solche Studie vorgelegt.
Deswegen ist die folgende Annahme bis zu ihrer Wiederlegung gültig: Globuli haben keine stärkere Wirkung als ein Placebo.

Das nennt sich Wissenschaft. Bis zu ihrer Widerlegung ist sie gültig, momentan gibt es keine wissenschaftliche Gegenthese.

Ich muss hier auch nicht erwähnen, dass ein gebürtiger Braunauer dafür verantwortlich ist, dass es Krankenkassen gibt, die Homöopathische Bahandlungen bezahlt.
Dabei sage ich nichts gegen Homöopathen, denn es ist erwiesen, dass für die Heilung eines Patienten von wesentlicher Bedeutung ist, dass die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Heiler und Patient gut ist und der Patient sich angenommen fühlt und vertraut. Das ist für die Heilung ungeheuer förderlich, hat aber mit Homöopathie nichts zu tun.

Grüße aus der Pfalz

Matthias
Selber schnitzen macht schlau.

Benutzeravatar
Ragnar_AT
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 333
Registriert: 27.08.2017, 18:04

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Ragnar_AT » 05.12.2017, 16:02

Um einmal mitzumischen ...
Deswegen ist die folgende Annahme bis zu ihrer Wiederlegung gültig: Globuli haben keine stärkere Wirkung als ein Placebo.

Da stimme ich dir zu.
Allerdings haben auch "offiziell zugelassene Medikamente" dieses Problem. Selbst ein Doppelblindtest schließt nicht aus, das die angebliche Präparatwirkung nur auf dem Placebo-Effekt beruht.
Im Unterschied zu homöopatischen Mitteln haben sie allerdings Nebeneffekte ...
Wobei das u.U. nur ein Nacebo-Effekt sein könnte.
Im Zweifelsfall: follow the money ...
"The man who reads nothing at all is better educated
than the man who reads nothing but newspapers."
-- Thomas Jefferson

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4068
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von fatz » 05.12.2017, 16:24

Ragnar_AT hat geschrieben:Im Zweifelsfall: follow the money ...

das waeren dann die Globuli. Teurer kannst Zucker ned kaufen....
Haben ist besser als brauchen.

Antworten