Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlagen

Themen zum Bogenbau
Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von killerkarpfen » 29.11.2017, 22:47

Peter Du schreibst:
"Die Zusammenhänge in der Natur verstehen und kennen wir heute unendlich besser, als alle Vorfahren."

und...

"Ich lese immer wieder das Argument: Nach den Mondphasen haben sich schon "alte Völker" gerichtet, danach geschlägert, gebaut usw. Ich verstehe dieses Argument GAR nicht, ehrlich gesagt; wenn man bedenkt was "früher" alles gemacht wurde und ausgemachter Humbug war und ist. Man denke nur an Hexenwahn und Menschenopfer, oder diverse "medizinische" Behandlungen .... also, nur weil "früher" etwas so war, heißt sicher nicht, dass es heute klug und wirksam ist."

Also ich verstehe das anders. Ich will Dir ja nicht die Worte auf die Golwaage legen.
Mich irritieren auch andere Aussagen hier, darum habe ich den Pfeilhinlegecontest verlinkt, da ging es genau in die andere Richtung und ich kämpfte gegen Windmühlen an. Hier ist es genau umgekehrt. Da ist ein heisses Thema, etwas das das auch wissenschaftlich untersucht wird, und die ganze Welt lacht es aus. Und ich interessiere mich dafür und bin der Depp ;D

Voila, Ich denke und widerhole mich, Ich bin der Meinung, dass diese Eigenschaften nicht für den Bogenbau relevant sind.
In einem der Texte habe ich gelesen, dass der Mond einen Einfluss auf das Wasser hat und nicht auf den Organismus direkt. Das Wasser bindet sich dann aber leicht anders im Organismus, was wiederum mit der Feuchtigkeit im Holz im Zusammenhang steht, eben Blumen in der Vase oder Christbaumnadeln die länger frisch bleiben. Und ich möchte doch möglichst meinen Stave Schnitzen und nicht warten bis er wieder ausschlägt. ;D
Eppur si muove

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4069
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von fatz » 30.11.2017, 07:12

Also wenn du einen anderen Effekt des Mondes auf Wasser als Ebbe und Flut nachweist, hast du entweder den Physik- oder Chemienobelpreis sicher
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Sanne
Full Member
Full Member
Beiträge: 125
Registriert: 10.11.2015, 20:27

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Sanne » 30.11.2017, 07:18

@Killerkarpfen, du bist nicht der einzige Depp. ;D

Ich hatte vor Jahren mal eine noch in altdeutscher Schrift gedruckte Holzfällliste in der Hand, nur leider bin ich nicht auf die Idee gekommen, diese auf einen Kopierer oder gar Scanner zu legen.
In der Hoffnung, dass jemand anderes eine solche Idee hatte, hab ich im Internet recherchiert und dann dieses hier gefunden:
http://www.mond-holz.de/Downloads/AufDenRichtigenZeitpunktKommtEsAn.pdf
Das scheint ein Abschrieb zu sein.

Was das Bogenholz angeht, passt vielleicht am ehesten der Abschnitt "Boden- und Werkzeugholz" auf Seite 3, ansonsten geht es wie bereits erwähnt um Bauholz.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4069
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von fatz » 30.11.2017, 08:33

@Killerkarpfen & Sanne:
Das hat nix mit Depp sein zu tun, eher schon mit sich zum Deppen machen. Wer Argumentationsketten wie in dem Mondholzlink verwendet oder wissenschaftliche Begriffe in esotherischem Kontext (Zitat: "Das Wasser bindet sich dann aber leicht anders im Organismus") bewegt sich halt nicht im Bereich des Wissens sondern in dem des Glaubens. Wenn man dann aber behauptet man taete ersteres macht man sich halt zum Deppen.

So das war's von mir hier. Auf der Glaubensebene will ich nicht diskutieren.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Hieronymus
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1298
Registriert: 18.08.2016, 19:50

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Hieronymus » 30.11.2017, 09:36

@Fatz hier stellt Ernst Zürcher seine Wissenschaftliche Arbeit vor und erläutet dort seine Experimente.

https://www.youtube.com/watch?v=RJhBbMtfXcI

Auch wenn ich der Meinung bin, dass die Mondphasen einen Einfluss auf die Natur haben, denke ich nicht, dass wir Bogenbauer mit besseren Holz-Eigenschaften davon profitieren werden.

Gruß Markus
«Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, daß das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes.»
Salvador Dalí

Benutzeravatar
Markus
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 3000
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Markus » 30.11.2017, 09:48

Ich zitiere mich mal in aller Unbescheidenheit selbst ;D
Markus hat geschrieben:Also zum Thema kann ich nicht viel beitragen und vor allem bist Du hier auf der Ebene des GLAUBENS und der MEINUNGEN.
Da wird - die Welt zeigt es immer wieder - mit sehr harten Bandagen gekämpft.
Ergo - zieh Dich warm an und sorge für ausreichend Munition >:) >:) >:)

Benutzeravatar
conti03
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 295
Registriert: 12.02.2014, 09:00

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von conti03 » 30.11.2017, 09:50

Auch wenn ich der Meinung bin, dass die Mondphasen einen Einfluss auf die Natur haben, denke ich nicht, dass wir Bogenbauer mit besseren Holz-Eigenschaften davon profitieren werden.

Gruß Markus[/quote]

Sehr gut gesprochen, würde es nur ergänzen

denke ich nicht, dass wir Bogenbauer mit " beweisbar" besseren Holz-Eigenschaften davon profitieren werden.
Jede Schöpfung ist ein Wagnis.
C. Morgenstern

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21381
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Ravenheart » 30.11.2017, 11:28

Ein Grundproblem der Wahrheitsfindung ist, dass Menschen dazu neigen, (objektive!) Argumente PRO ihrer bereits vorgefassten Sichtweise zu überhöhen und solche CONTRA ihrer Sichtweise geringzuschätzen oder gar zu verleugnen / ignorieren.

Ein Wissenschaftler SOLLTE sich davon frei machen können und alle Argumente OBJEKTIV abzuwägen. "Sollte" sagt aber schon, dass dies selbst Menschen mit wissenschaftlichem Anspruch NICHT IMMER gelingt.

So sind wir halt.

ANDERERSEITS gibt es Menschen, die sich von PSEUDOwissenschaftlichen Aussagen Vorteile versprechen (in der Regel: wirtschaftliche, zumindest aber Anerkennung). (Ein gutes Beispiel sind Wünschelrutengänger, die für viel Geld "Untersuchungen" oder "Messungen" vornehmen, auch wenn jeder 5-Klässler sie widerlegen könnte!).
(siehe auch Link unten)...

Ein Anbieter von "Mondholz", (natürlich zu höheren Preisen als "Normalholz") wird immer PRO argumentieren.
Trau-schau-wem.....

Würde es einen signifikanten, wissenschaftlichen Beleg PRO geben, wäre der längst allgemein anerkannt und wir müssten nicht diskutieren.

Bis dahin ist Zeifel nicht nur ERLAUBT, sondern sogar DRINGEND notwendig! Denn NUR durch Zweifel schreitet Wissenschaft voran! JEDER gute Wissenschaftler MUSS zweifeln, bis die Belege "unzweifelhaft" sind!

Rabe

https://newstopaktuell.wordpress.com/2009/12/15/der-betrug-mit-der-esoterik-und-dem-vermeintlich-ubersinnlichen/


Benutzeravatar
Zoffti
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 924
Registriert: 24.09.2013, 19:23

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Zoffti » 30.11.2017, 14:09

@ravenheart
Oi Rave! Oller Popcornkiller ;D - (Meinen sehr ähnlichen Fred hat er mit seinerzeit auch mit sowas rausgeleiert)...
Life is like riding a bicycle, to keep your balance, you have to move.
Albert Einstein

Benutzeravatar
killerkarpfen
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 2855
Registriert: 06.02.2005, 17:15

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von killerkarpfen » 30.11.2017, 18:33

Fatz Korrigendum
der richtige Wortlaut heisst: das Wasser bindet sich leicht anders in den ZELLWÄNDEN.

Nun ich finde den Originaltext nicht mehr. So sei es. Es steht in einem der Texte von Erwin Zürcher in einer Publikation der ETH Zürich.
Eppur si muove

Benutzeravatar
SchmidBogen
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1104
Registriert: 09.02.2014, 01:29

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von SchmidBogen » 30.11.2017, 18:58

OT:

MrCanister123 ich gratuliere zu deinem ersten Themen-Thread und gleich soviel Seiten geschriebenes und so eine angenehme Diskussion.

;D

OT-End
Lg Rainer

-------
- Tradition trifft Moderne -

Benutzeravatar
Peter O. Stecher
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 2358
Registriert: 21.03.2005, 09:16

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Peter O. Stecher » 30.11.2017, 18:59

Falls man sich in der Mondphase vergaukelt hat, kann man dieses Manko des Holzes mit strikt rituell hergestellten Glasfiber-Laminaten nachträglich kompensieren, oder, wie schon die Vorfahren der Glasbogenbauer-Kultur es wussten, kann man auch biologische, glutenfreie Sehnenfasern verwenden .... . ;D ;D ;D
https://classic-archer.com/

Benutzeravatar
Zoffti
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 924
Registriert: 24.09.2013, 19:23

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Zoffti » 30.11.2017, 20:09

@Killerkarpfen
Hab mich mal ein bisschen im Netz umgekuckt und muss schon sagen, der ETH Bericht hat schon ziemlich eingeschlagen. Seit ich vor ein paar Jahren nen ähnlichen Fred aufgemacht hatte, ist offenbar was gegangen. Damals war noch nicht so viel ernsthaftes zu finden....
Läuft wohl bald drauf raus, dass die heutigen "Ungläubigen" die Gläubigen werden :D , weil sie weiterhin an ihren bald mal überholten Lehrmeinungen hängen ::)

Ciao
Lena
Life is like riding a bicycle, to keep your balance, you have to move.
Albert Einstein

Holzspanerzeuger
Full Member
Full Member
Beiträge: 169
Registriert: 25.05.2016, 21:52

Re: Bogenholz beim abnehmenden oder zunehmenden Mond schlage

Beitrag von Holzspanerzeuger » 30.11.2017, 22:04

Gähhn...... Galubenskriege.....
UAAHHHH---- GÄHN
GÄÄÄÄHN
unteressant....
rschtpüüü
[weiterschlaf]
Selber schnitzen macht schlau.

Antworten