Mølle oder so....

Themen zum Bogenbau
Benutzeravatar
kra
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 6759
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Mølle oder so....

Beitrag von kra » 08.06.2024, 19:39

Yepp, aber bei deinem Bogen hast du einen abrupteren Übergang gewählt. Deswegen empfinde ich den Bogen von Tradgang ja harmonischer (und die überlieferten Relikte ebenso).

Zur Fundlage - da iost jetzt sehr viel Ich vermute mal, das sich bei mit-biegenden Nadeln zwar das Problem der "toten" Masse verringert (bzw. dassehe ich es als gesichert), das Problem eines möglichen Längsrisses aber eher verstärkt. Meine primäre Kritik an dem Design wie du es verwirklicht hast wäre bei einem durchgängig biegenden Möllle-Wurfarm nicht ausgeräumt.

PS. ich hab mir deine Bilder noch mal angesehen. Den Übergang zu den Nadeln hast du von den auftretenden Spannungen her entschärft, es schheint mir trotzdem eine moderne Interpretation des damaligen Konzepts zu sein.
“Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.”
– George Bernard Shaw

Benutzeravatar
Kemoauc
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1293
Registriert: 14.12.2014, 21:42

Re: Mølle oder so....

Beitrag von Kemoauc » 08.06.2024, 21:18

Ey,Benzi,
Du hast Hartriegel. ;)
Da kann man schon numal das Design verschärfen ggü anderen Hölzern.
Und nb denk ich mal, diese winzigen Unterschiede machens nicht wirklich, schliesslich passt sich der Bogenbauer den Möglichkeiten seines Holzes an und macht was draus. Ulme und HR sind numal unterschiedliche Hölzer und da darf sich auch das Grunddesign gerne anpassen. ;D :D
Wenn das Dingen jetzt gut funzt,dann hast du auch später keine Probleme mehr damit. :D
Kann mal sein das Du oben und unten mal tauschen musst,weil besser schmeisst. Je nach Set der WA.
Das kommt auch bei HR irgendwann. So What. ;)
Ich krittel da nicht, mir gefällts.
Mfg,
Kemoauc
Haseldübel
Fichtendübel
Balsadübel

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 7612
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Mølle oder so....

Beitrag von benzi » 09.06.2024, 08:39

Kemoauc hat geschrieben:
08.06.2024, 21:18
Ey,Benzi,
Du hast Hartriegel. ;)
Danke! 🙏
Ich habe nämlich ein paar "Exoten" in meinem Holzlager bei denen ich nicht mehr sicher bin was es ist... 🙈... Wie in der Tiefkühltruhe... Brauche ich doch nicht beschriften, sieht man doch... 😂

@kra
Ah jetzt ja! Ich hatte es so verstanden, dass Deine Kritik sich auf das original Mølle Design bezog...

Liebe Grüße benzi
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
Kemoauc
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1293
Registriert: 14.12.2014, 21:42

Re: Mølle oder so....

Beitrag von Kemoauc » 11.06.2024, 19:51

Hi,Benzi,
benzi hat geschrieben:
09.06.2024, 08:39
Ich habe nämlich ein paar "Exoten" in meinem Holzlager bei denen ich nicht mehr sicher bin was es ist... 🙈... Wie in der Tiefkühltruhe...
Aalso meine Frau und ich nennen das "Mammut" , manchmal findet man ja so ca 6000 Jahre altes Filet hintendrin .... da hilft nur anbraten und reinbeissen. :D Meist gehts gut aus . >:)
Mein persönlicher Gedanke wär halt, die "Nadeln" sukzessive zu verschlanken, bis die 11mm Breite am WA-Ende erreicht sind.
Da Du Overlays hast, könntest du mMn auch locker auf 7mm Breite verringern, um die Masse am WA-Ende zu senken. Also von 14mm nach dem biegenden Bereich auf 7mm am WA-Ende . Nur so ne Idee. Wenn er dir so passt,lass ihn einfach so. :D
Grüßle,
Kemoauc
Haseldübel
Fichtendübel
Balsadübel

Benutzeravatar
RagnarZH
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 484
Registriert: 09.11.2022, 22:38

Re: Mølle oder so....

Beitrag von RagnarZH » 07.07.2024, 20:06

benzi hat geschrieben:
08.06.2024, 11:46
Neumi hat geschrieben:
08.06.2024, 10:57
Du meinst den sog. Hjarnø-Bogen?
Gefällt mir persönlich deutlich besser als Mölle, sieht für mich viel harmonischer aus als Mölle.
Nein, ich meinte Hüde in Deutschland... Junkmanns Seite 175
Aber danke für den Hinweis! Ja sieht sehr harmonisch aus... allerdings ist das Mølle Fundstück auch nur 34,5cm lang und was wir so kennen sind alles Interpretationen... 😊

@ Spanmacher
https://www.tradgang.com/tgsmf/index.php?topic=178571.0

Liebe Grüße benzi
Hallo zäme
können die Abmessungen des Originals (zweites Bild im Link von Benzi) stimmen?
Ich habe den Eindruck, das Teil ist sehr dick - lässt sich das überhaupt biegen?
Kann man bei diesen Abmessungen das Zuggewicht in etwa schätzen?

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 7612
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Mølle oder so....

Beitrag von benzi » 08.07.2024, 05:30

Das war mir auch aufgefallen... Leider konnte ich bisher keine Quellen für die Maße des Originals finden... mir erscheint es zu dick bei der Breite...
So rein gefühlt würde ich bei den Maßen ein Zuggewicht von über 80# schätzen...
_20240708_052733.JPG
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
RagnarZH
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 484
Registriert: 09.11.2022, 22:38

Re: Mølle oder so....

Beitrag von RagnarZH » 09.07.2024, 06:58

Danke Benzi, bei den genannten Massen bewegt sich überhaupt nichts.
./. 2mm sind geringe Biegeansätze feststellbar
reduziere nochmals um 2mm und schaue dann weiter

Interpretiere ich die Skizze korrekt, dass die FA (15.5cm) ab Griff (6cm) somit 9.5cm lang sein sollen?
Oder ist das so zu verstehen, dass die FA ca 5cm sind und danach eine Art "Übergang folgt - die Abnahme der Dicke beträgt bis 25.5cm (ab Mitte) rund 1mm /5cm, danach nur noch 0.5 pro 5cm über die gesamte Länge bis zu den Nadeln

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 7612
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Mølle oder so....

Beitrag von benzi » 09.07.2024, 13:41

Hattest Du ihn mit den angegeben Maßen und langer Sehne auf dem Tiller Stock?
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 7612
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Mølle oder so....

Beitrag von benzi » 09.07.2024, 14:09

Fadeout heißt für mich ja bereits Übergang und bezeichnet den Übergang vom Griff zu den Wurfarmen in der Seitenansicht... Dieser Bogen hat keinen Griff mit einer bestimmten Dicke, sondern seine größte Dicke in der Mitte... ich kenne das in extremer Form bei Inuit Bogen... die Dicke verringert sich also von der Bogenmitte bis zu den Nadeln... 😊
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
RagnarZH
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 484
Registriert: 09.11.2022, 22:38

Re: Mølle oder so....

Beitrag von RagnarZH » 09.07.2024, 19:28

Nein bislang noch nicht - Bogentiller ohne jegliche Biegeansätze, deshalb die Reduktion - bisher um 2x2 mm Dicke.
Verstehe ich jetzt nicht? die grösste Dicke gemäss Skizze liegt in der Griffmitte (2.9)
danach am Anfang FA bei 2.5 abnehmend auf 2.2 am Ende der FA und an der Stelle mit der grössten Breite liegen dann 2.0 an.
Ab diesem Punkt reduziert sich die Dicke um 0.5mm pro 5 cm.
Die Dicke reduziert sich hier doch analog anderer Bogenformen vom Griff zu den Tips.

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5901
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Mølle oder so....

Beitrag von Neumi » 09.07.2024, 23:58

RagnarZH hat geschrieben:
09.07.2024, 19:28
Die Dicke reduziert sich hier doch analog anderer Bogenformen vom Griff zu den Tips.
Nein, die Dicke reduziert sich bis zur Nadel und steigt dann zunächst wieder an.
Ich würde die dünnste Stelle nicht vor den Nadeln machen, sondern zunächst ab der Stelle mit 20 mm bis zu den Nadeln gleich dick lassen, sonst gibt es einen Peitschentiller.
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
RagnarZH
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 484
Registriert: 09.11.2022, 22:38

Re: Mølle oder so....

Beitrag von RagnarZH » 10.07.2024, 06:03

Du hast natürlich recht - die Nadelverdickung habe ich vor lauter Verlauf unterschlagen
Aktuell habe ich die Nadeln erst ein wenig angedeutet und primär eingezeichnet. Insgesamt sind die in der Skizze vermerkten Dicke-Angaben von mir bereits um -4mm reduziert, werde nun den Grat langsam abflachen um sich der Reduzierung der letzten 2mm anzunähern. Biegen tut sich bislang nur ansatzweise etwas.

Benutzeravatar
benzi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 7612
Registriert: 31.10.2009, 19:19

Re: Mølle oder so....

Beitrag von benzi » 10.07.2024, 08:34

Zum Zuggewicht und Bodentiler:
Wenn Du gewohnt bist, wie ich auch, Bogen mit nur ca 30# zu bauen ist es schwierig mit Bodentiler einen starken Bogen einzuschätzen... Besser geht das, meiner Erfahrung nach, am Tiller Stock mit Zugwaage...
"Du hast den Verstand verloren, weißt Du das?" "Dafür hab ich ein Leben lang üben müssen"
(Peaceful Warrior, Film)

Benutzeravatar
RagnarZH
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 484
Registriert: 09.11.2022, 22:38

Re: Mølle oder so....

Beitrag von RagnarZH » 11.07.2024, 20:32

Alles klar - dann verlasse ich mich auf Deinen Input und hänge den "Balken" morgen
auf den Stock und versuche, ob sich etwas biegt
Danke schon mal für den Rat

Benutzeravatar
RagnarZH
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 484
Registriert: 09.11.2022, 22:38

Re: Mølle oder so....

Beitrag von RagnarZH » 12.07.2024, 16:10

Hallo Benzi
Habe nun Deinen Rat befolgt. Der Griff ist offenbar noch nicht ganz geebnet.

Ohne Zug
IMG_4021.JPG
nur Gewicht der Waage
IMG_4022.JPG
Mit Zug
IMG_4023.JPG
IMG_4024.JPG
IMG_4025.JPG
Da bewegt sich nur geringfügig etwas. Bitte nicht verwirren lassen, kippt etwas bei Zug nach rechts

Aus meiner Sicht kann ich gut nochmals 1-2mm reduzieren? Der Rücken ist nicht ganz eben, hat auf der einen hälfte des WA über die länge verlaufend eine Eintiefung, die könnte noch herausfordernd werden

Antworten

Zurück zu „Bogenbau“