Heimische Farbhölzer

Hölzer, Kleber, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8277
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Heimische Farbhölzer

Beitrag von Snake-Jo » 13.10.2021, 08:48

Oft wird nach schönen, farbigen Holzsorten für Griffstücke, Nocken etc. gefragt.
Ich mache hier eine Zusammenstellung in loser Folge, so wie ich die Hölzer fotografiert bekomme.
Es sind heimische Baum- und Straucharten, sowie Ziergehölze, die schon länger im Garten etabliert wurden.
Es ist nicht leicht, die Farben der Holzsorten naturgerecht abgebildet zu bekommen. Daher mache ich folgende Standards:

- Holz fein geschliffen
- Holz angefeuert: Lack oder Öl
- Abbildung mit Weißabgleich im Schatten und in der Sonne fotografiert
- Anwendungsbeispiel

Ich beginne mit Faulbaum versus Sauerdorn
Faulbaum-Sauerdorn_2110120.jpg
Faulbaum-Sauerdorn_2110120_Sonne.jpg
Faulbaum nach dem Fällen in kräftig orange, wird beim Trocknen blasser. Lackiert bleibt aber ein pink-orange Farbton.
Sauerdorn hat insbesondere im Wurzelholz eine zitronengelbe Färbung , leicht ins Grünliche. Von Sauerdorn erhält man oft nur kleine Stücke für feine Arbeiten. Ein Griffstück erhält man selten aus den schmalen Ästen.
Hier ein Pfeifenstopfer aus Sauerdorn und Ebenholz. Auch für Overlays an Bögen empfiehlt sich eine Unterlage aus einem schwarzem Holz oder Horn, damit das Gelb besser zur Geltung kommt.
2021_10130001.JPG

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8277
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Heimische Farbhölzer

Beitrag von Snake-Jo » 14.10.2021, 09:31

Perückenbaum Cotinus coggygria
Der Perückenbaum trocknet gut ohne große Tendenz zum Reißen und Werfen, das Holz schwindet kaum.
Er wächst in mittlerer Höhe an den Südhängen der Alpen südwärts sowie in den Ländern des Nahen Orients, im Kaukasus und in Sibirien, vereinzelt auch in Indien. Wird als Ziergehölz angepflanzt.
Der Perückenbaum ist ein kleiner Baum 3-5 m, meist nur strauchartig wachsend, von der Wurzel aus stark verästet.
Holzfarbe : Der Spint ist schmal und fast weiß. Das Kernholz ist goldgelb bis grünlich, stark glänzend, häufig schön und durch hellere Früh- und dunklere Spätholzzonen aufgeteilt.
Das Holz enthält den gelben Farbstoff Fisetin, der mit Gerbsäure gebunden ist.
Die Farben bleiben auch beim Trocknen erhalten.
2021_10130006.JPG
P.S. Wer schöne Farbhölzer hat (heimische oder Ziergehölze) und entsprechende Fotos machen kann: Immer her damit.


Ergänzungen von klaus1962:
Hallo Jo

Falls Du noch etwas zum Thema Perückenstrauch ergänzen möchtest:
ein paar Fotos von mir, die ich schon vor längerer Zeit im FC gepostet habe
TE_003_Tips_k (2).jpg
Tips von Bogen TigersEyes
Katana002 (1).JPG
Klotz bei der Katana Präsi
PerückenStrauch01 (1).jpg
PerückenStrauch01 (1).jpg (10.87 KiB) 655 mal betrachtet
Dazu 2 spezielle Tipps als Ergänzung:
-Den manchmal gelben bis grünen Farbton (ist kein Fake oder Falschbelichtung auf den Fotos) kann man nur erhalten, wenn man zur Versiegelung einen Wasserbasierten Lack (Acry oder PU) verwendet. Jeder Lösungsmittelhaltige Lack oder Öl führt sehr schnell zu einer goldbrauen Verfärbung.
-Der schneeweiße Splint ist sehr anfällig bzw attraktiv für Holzwürmer. Aber interessanterweise nur der, tiefer in den Farbkern gehen die Biester so gut wie nicht.

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 21997
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Heimische Farbhölzer

Beitrag von Ravenheart » 14.10.2021, 10:09

Zwetsche, Goldregen und Flieder (Kern) dürfen auf keinen Fall fehlen, und wie ich finde auch der elfenbeinfarbene Ilex nicht...

Rabe

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8277
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Heimische Farbhölzer

Beitrag von Snake-Jo » 14.10.2021, 10:19

@Rabe: Jawoll! :)
Dann mache ich mit Goldregen (Laburnum) weiter.
Der Baum wird max. 10 m hoch. Blätter, Rinde und Samen enthalten ein für Menschen, Hunde und Pferde gefährliches Gift (Cystin). Im Holz selbst ist dieses Gift zwar nicht vorhanden, der beim Bearbeiten entstehende Holzstaub kann aber eine stark reizende Wirkung hervorrufen.
Der Faserverlauf ist überwiegend gerade, die Struktur ist sehr fein und die Oberfläche glänzend. Jahresringe sind gut erkennbar, die Oberfläche kann auch gefleckt aussehen, wenn sie so geschnitten wird, dass die Markstrahlen sichtbar werden. Die Poren sind ringförmig angeordnet. Die Struktur und die Maserung wirken grob, aber durchaus dekorativ.

Farbe: Das frische Kernholz ist gelb, kann aber auch gelb-grünlich sein. Das Kernholz dunkelt rasch über goldbraun zu tiefbraunen, Schokoladen-Farbtönen nach. Das Splintholz ist immer weißlich bis weißgelblich, es behält seine Farbe.

Eigenschaften: Goldregenholz ist ein vergleichsweise schweres und festes Holz mit hoher Härte. Er lässt sich nur schwer spalten, ansonsten ist er aber gut zu bearbeiten. Besonders Polieren geht bei Goldregenholz sehr gut, wegen seiner dichten Oberflächenstruktur.

Schwinden und Trocknung: Goldregen trocknet leicht, schwindet dabei aber stark. Die Trocknung muss sehr vorsichtig ausgeführt werden. Neigt zu vielen Rissen.

Verwendung: Goldregen wird nur sehr wenig verwendet und steht auch nur in geringen Mengen im Handel zur Verfügung. Einige Bögen wurden hier schon vorgestellt. Es ist, bei sorgfältiger Auswahl der Staves, ein gutes Bogenholz.
Die hauptsächliche Verwendung ist im Kunsthandwerk, insbesondere für Drechslerarbeiten.
2021_10130003.JPG
Hier das nachgedunkelte Holz: eine Rosette am Handlauf eines Treppengeländers
2021_10130002.JPG

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8277
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Heimische Farbhölzer

Beitrag von Snake-Jo » 18.10.2021, 14:30

Stechpalmen- (Ilex) versus Pfaffenhütchen-Holz
2021_10180001.JPG
Pfaffenhütchen-Holz ist mittelhart, etwas faserig und splittrig.
Zum Bogenbau geeignet, wenn man sorgfältig tillert oder aber den Bogen aus gesunden, biegsamen Ästen von 3 cm baut.
Die Holzfarbe ist creme-weiß mit Tendenz ins Gelbe, die Maserung ist kaum erkennbar.

Ilex-Holz ist dagegen deutlich härter und schwerer. Es ist ebenfalls zum Bogenbau geeignet.
Die Holzfarbe ist weiß mit einem Stich ins Cremeweiße. Wird die Rinde nicht gleich entfernt, vergraut das Holz. Eine Maserung ist auch hier nur schwer zu erkennen.

Beide Holzsorten sind fein und dicht im Gefüge und lassen sich gut polieren.

Mit einem Bogen kann ich zurzeit nicht dienen, aber verwendet werden beide Hölzer auch zum Drechseln feiner Kunsthandwerks-Gegenstände, hier zwei Kreisel. Am Bogen lassen sich auch Griffe und Nocken mit dem feinen, weißen Holz unterlegen und kommen dadurch besser zur Geltung.
2021_08120008.JPG

simk
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 258
Registriert: 22.03.2017, 11:48

Re: Heimische Farbhölzer

Beitrag von simk » 19.10.2021, 11:24

Ilex reagiert zudem wunderbar grünlich auf Behandlung mit Eisenacetat :) ich benutze es auch sehr gern für Nocken

Edit: der Bogen im unteren Bild ist aus Ilex mit Eschenbacking.
Dateianhänge
IMG_20210930_152033~2.jpg
R0015574-001.JPG
Wer einen Schreibfehler findet darf ihn behalten.

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 8277
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Heimische Farbhölzer

Beitrag von Snake-Jo » 21.10.2021, 16:22

Der Essigbaum (Rhus typhina), auch Hirschkolben-Sumach genannt, ist ursprünglich im östlichen Nordamerika beheimatet.
Er wächst als Ziergehölz, auch wegen der schönen Blattfärbung im Herbst, in vielen Vorgärten.
Das Holz hat eine kräftig grün-braune Maserung, von der aber leider bei UV-Einwirkung nur die braunen Töne erhalten bleiben.
Das weiche und auch splittrige Holz eignet sich im Bogenbau nur für Griffschalen oder allenfalls bei GFK-Bögen unter Glas als dünne Deko-Backingschicht. Da bleiben dann eventuell auch die grünen Farbtöne erhalten.
Essigbaum.jpg
Die Holzprobe rechts ist frisch angeschliffen und zeigt noch die grünen Töne.

Antworten