Konusbohrer- Empfehlung

Selbstgebaute Befiederungsgeräte, Spinetester, etc.
Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3093
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Konusbohrer- Empfehlung

Beitrag von Neumi » 23.05.2018, 20:42

Roby-Nie hat geschrieben:...Ich bevorzuge Sidenocks...

Da würde mich interessieren warum Du die Sidenocks bevorzugst - ich kann beim besten Willen keinen Vorteil erkennen, außer dass die Dinger bei warbows authentischer sind (es gibt aber ein mittelalterliches Gemälde auf dem "normale" Nocken zu sehen sind - muss mal suchen, welches Gemälde das war). Oder hast Du eine Methode gefunden zu verhindern, dass die Sehne diagonal läuft?
Grüße - Neumi
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4080
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Konusbohrer- Empfehlung

Beitrag von fatz » 23.05.2018, 21:49

Neumi hat geschrieben:Es muss halt richtig scharf sein.

So richtig scharf ist meiner definitiv nicht. Da ging schon noch was. War mir aber bis dato die Muehe ned wert. Vielleicht klopf ich mir mal einen aus einer alten Feile. Dann rentiert sich das eher mit gescheitem Stahl
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Haitha
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3164
Registriert: 14.09.2010, 08:31

Re: Konusbohrer- Empfehlung

Beitrag von Haitha » 23.05.2018, 22:55

Leute, macht nicht so eine Wissenschaft daraus...immer dieses hin und her... jeder hat seine eigene, beste Methode. Und hier im Forum ist echt alles 1000000 mal behandelt worden... hier wird dermaßen viel Redundanz erzeugt. ::)

b2t: Einfach nen Flachbohrer zuschleifen, die Phase nacharbeiten und los gehts. Die anderen genannten Optionen funktionieren auch.
Fall down seven times, stand up eight.

Carve a little wood, pull a few strings and sometimes magic happens - Gepetto

Antworten