Schneidlade

Selbstgebaute Befiederungsgeräte, Spinetester, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Elbenberger
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 307
Registriert: 18.01.2011, 17:48

Schneidlade

Beitrag von Elbenberger » 07.05.2018, 12:07

Da ich meine Spleiße auch mit sehr viel Mühe nicht ohne Nacharbeiten hinbekomme , lohnt sich die Anschaffung dieses Set`s?
Dateianhänge
Schneidladen_Set.jpg
"ALL I KNOW IS THAT I KNOW NOTHING"" Socrates

1pitty
Jr. Member
Jr. Member
Beiträge: 71
Registriert: 20.11.2005, 12:12

Re: Schneidlade

Beitrag von 1pitty » 08.05.2018, 10:34

kannst du das set mal näher beschreiben?
gruß pitty

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3019
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Schneidlade

Beitrag von Neumi » 08.05.2018, 11:57

Tach, das Teil hilft beim schneiden der Spleiße aber es ist etwas umständlich in der Anwendung. Ich habe mir extra noch eine kleine Konstruktion gebaut an der ich die Lade und die Billets festklemmen kann.
Und ich habe es noch nicht geschafft einen Spleiß zu sägen, der ohne Nacharbeit gepasst hätte.
Insofern Daumen seitlich.
Grüße - Neumi
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
Elbenberger
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 307
Registriert: 18.01.2011, 17:48

Re: Schneidlade

Beitrag von Elbenberger » 08.05.2018, 20:06

Danke Neumi , da baue ich mir dann lieber eine Führung für die Bandsäge.@ 1pitty Das Teil gibt es bei Dictum.
"ALL I KNOW IS THAT I KNOW NOTHING"" Socrates

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7898
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Schneidlade

Beitrag von Snake-Jo » 10.05.2018, 10:59

Naja, das ist wieder so ein Teil für viel Geld für Grobmotoriker, die zudem noch nur einmal im Leben einen Spleiß sägen... >:)

Wenn man sich die alten japanischen handwerker ansieht, die ihr Leben lang sowas gearbeitet haben: Da sitzt jeder Schnitt, Freihand.
Beste Methode für den nicht so Geübten: Sehr genau anzeichnen (Oben und unten), dann mit der Japansäge sauber aussägen, beide Spleißteile kochen und heiß ineinander spannen. Nach einem Tag lösen: paßt, aber sowas von. 8)

Benutzeravatar
Elbenberger
Sr. Member
Sr. Member
Beiträge: 307
Registriert: 18.01.2011, 17:48

Re: Schneidlade

Beitrag von Elbenberger » 10.05.2018, 18:24

@Snake-Jo: Über diese Methode hatte ich hier schon gelesen,da habe ich Angst das sich etwas verzieht. Bisher habe ich auch mit der Japansäge gearbeitet und mit einem Puck-Sägeblatt nachgschabt.Holz hat seinen eigenen Willen,ich hab mit Metall gelernt.
"ALL I KNOW IS THAT I KNOW NOTHING"" Socrates

Benutzeravatar
Snake-Jo
Global Moderator
Global Moderator
Beiträge: 7898
Registriert: 10.10.2003, 11:05

Re: Schneidlade

Beitrag von Snake-Jo » 11.05.2018, 11:31

Es wird nur der Spleiß gekocht oder gedämpft, der Rest bleibt trocken. Da verzieht sich nüscht. Eventuell gibt es einen Riss, wenn Holzspannungen da sind. Aber das macht im Bereich des Spleißes oder Griffes nicht wirklich was aus. :)

Antworten