Empfehlungen für die Nockpunktzange

Selbstgebaute Befiederungsgeräte, Spinetester, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Chris Yarbrough
Full Member
Full Member
Beiträge: 163
Registriert: 13.06.2005, 16:44

Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Chris Yarbrough » 09.06.2022, 11:12

Ich dachte mir bei einer Zange zum Anbringen und Entfernen des Nockpunktbegrenzers aus Messing kann man nicht viel falsch machen, leider war ich dann etwas enttäuscht als ich festgestellt hab, dass es mit der teuren TopHat-Zange gar nicht so einfach ist den Nockpunktbegrenzer von der Sehne zu entfernen. Es wird zwar damit geworben, dass die Zange das Messingteil auch öffnen kann, aber nach meinen Versuchen damit erscheint mir das nur gut zu funktionieren um einen etwas zu schmalen Ring vor dem Anbringen zu weiten. Wie man auf dem Bild erkennt, drückt ein Spaltdorn den Ring auseinander, aber die Spitze dessen versenkt sich auch in der Sehne, wenn man versucht einen bereits angebrachten Begrenzer zu entfernen. Bei mir hat es trotz einiger Vorsicht die Mittenwicklung beschädigt. Zudem muss man den Druck einigermaßen im Gefühl haben, sonst verformt sich der Ring ungewollt zu stark. Ansonsten macht die Zange den Eindruck als würde sie ein Leben lang halten.
IMG_3541.JPG
Die Avalon Zange funktioniert nach einem anderen Prinzip, ist etwas günstiger und erfordert so gut wie kein Geschick. Beim Anbringen kann man (zumindest bei meiner Medium Sehnendicke) mit voller Kraft zudrücken und hat einen perfekt runden Ring ohne Überquetschen. Das Entfernen ist einfacher und sicherer, da es einen Spreizhebel gibt, der den Ring öffnet ohne die Mittenwicklung zu gefährden. Ansonsten wirkt die Zange etwas weniger lang haltbar als die TopHat-Variante, aber gut, wie viele Nockpunktbegrenzer kann man schon anbringen?!
IMG_3542.JPG
Mein Fazit: Beide Zangen funktionieren, aber die Avalon ist günstiger und verzeiht mehr Fehler, was sie für Einsteiger bequemer macht.

Haut hier gerne eure Favoriten rein oder wenn ihr kein spezielles Werkzeug benutzt, lasst hören! ;)

Benutzeravatar
Bowster
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3531
Registriert: 17.02.2012, 16:50

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Bowster » 09.06.2022, 12:13

Ich wickle mir lieber meine Nockpunkte. ;)

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5431
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von fatz » 09.06.2022, 12:46

Ich auch. Seit mit ein frueherer Kollege mal erzaehlt hat, dass er sich einen sich loesenden Nockpunkt in die Hand implantiert hat....
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Neumi
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 4655
Registriert: 12.10.2013, 23:37

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Neumi » 09.06.2022, 13:34

Ich markiere an der entsprechenden Stelle die Mittenwicklung mit Edding.
...Versuch und Fehler bevor die Sarg-Nägel eingeschlagen werden...

Benutzeravatar
Chris Yarbrough
Full Member
Full Member
Beiträge: 163
Registriert: 13.06.2005, 16:44

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Chris Yarbrough » 09.06.2022, 14:31

Gibt es beim Wickeln mit Garn eine bestimmte Herangehensweise damit sich das nicht löst?

Und so ganz ohne Nockpunktbegrenzung kann ich es mir auch nicht vorstellen. Bei mir verrutscht da der Pfeil, aber schon zwei Millimeter Abweichung führt doch zu komplett anderem Flugverhalten.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5431
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von fatz » 09.06.2022, 16:20

Chris Yarbrough hat geschrieben:
09.06.2022, 14:31
Gibt es beim Wickeln mit Garn eine bestimmte Herangehensweise damit sich das nicht löst?
Jo, klar. Ende verknoten
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Chris Yarbrough
Full Member
Full Member
Beiträge: 163
Registriert: 13.06.2005, 16:44

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Chris Yarbrough » 09.06.2022, 17:49

fatz hat geschrieben:
09.06.2022, 16:20
Jo, klar. Ende verknoten
;D Nein?! Ich will es mal ausprobieren, aber hätte es so geknotet wie beim Wickeln der Nockverstärkung: eine Schlaufe legen, drüber wickeln und das Ende des Fadens unter die Wicklung ziehen. Aber wenn es auch einfach so hält, umso besser.

Benutzeravatar
Bowster
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 3531
Registriert: 17.02.2012, 16:50

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Bowster » 09.06.2022, 18:02

Chris Yarbrough hat geschrieben:
09.06.2022, 17:49
fatz hat geschrieben:
09.06.2022, 16:20
Jo, klar. Ende verknoten
;D Nein?! Ich will es mal ausprobieren, aber hätte es so geknotet wie beim Wickeln der Nockverstärkung: eine Schlaufe legen, drüber wickeln und das Ende des Fadens unter die Wicklung ziehen. Aber wenn es auch einfach so hält, umso besser.
So mache ich es auch, lasse noch 6mm Faden stehen, und verschweisse mit dem Feuerzeug.

Benutzeravatar
fatz
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 5431
Registriert: 12.05.2015, 21:54

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von fatz » 09.06.2022, 18:32

Ich bin faul. Am Ende ein Mastwurf und ein bissl Sekundenkleber.
Haben ist besser als brauchen.

Benutzeravatar
Ravenheart
Forengott
Forengott
Beiträge: 22262
Registriert: 06.08.2003, 23:46

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Ravenheart » 10.06.2022, 10:38

Chris, Du solltest mal in unserem Wiki stöbern... ;)
https://bogensportwiki.info/index.php?t ... cklung.jpg

Rabe

Benutzeravatar
Chris Yarbrough
Full Member
Full Member
Beiträge: 163
Registriert: 13.06.2005, 16:44

Re: Empfehlungen für die Nockpunktzange

Beitrag von Chris Yarbrough » 10.06.2022, 13:43

Tatsache! Da steht ja schon fast alles drin. ;D

Antworten